Artikel Mittwoch, 23.09.2009 |  Drucken

Eine schöne islamische Tradition etabliert sich im Berliner Abgeordnetenhaus – Den islamischen Botschaftern gefällt es

Kürzlich lud die CDU- Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus zum Fastenbrechen ein. Der Abgeordnete Kurt Wansner, migrationspolitischer Sprecher seiner Fraktion, sprach gegenüber islam.de von „einer schon langen Tradition, die wir hier pflegen. Die Einladung ist auch eine Hochachtung gegenüber allen Muslimen, ob mit oder ohne Migrationshintergrund.“

Er sprach auch davon, durch Migranten aus der gesamten islamischen Welt sei „die Millionenstadt Berlin durch die Kultur dieser Menschen, ihrer Küche, ihrem Handwerk und ihrer Bildung bereichert worden.“
Die türkisch stämmige und sich zum Islam bekennende CDU- Abgeordnete Emine Demirbüken- Wegner, Mitglied sowohl im Landes- als auch im Bundesvorstand der CDU, drückte es so aus: „Meine Partei war die erste Partei, die Muslime im Fastenmonat Ramadan einlud. Man soll in dieser besinnlichen Zeit, egal, ob als Muslim oder Christ beispielsweise, zu sich selber finden. Man kehrt sozusagen in sich selber ein. Auch Christen haben ihre Fastenzeit.“

Die Festrede hielt Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble. Er wies darauf hin, mittlerweile seien fast 5 % der Deutschen Bevölkerung Muslime. Er erklärte auch: „Unterschiedliche Religionen bedrohen niemanden, sie sind eine Bereicherung.“ Der Bundesinnenminister forderte für die Zeit nach der Bundestagswahl am 27. September eine Fortsetzung der Islamkonferenz, „unabhängig davon, wie die Wahl ausgeht.“

Ahmed Chafra, Attache an der Tunesischen Botschaft und der Botschafter des Jemen, Prof. Dr. Mohamed L. Al- Eryani, sehen das gemeinsame Fastenbrechen auch als richtigen Schritt für eine gelungene Integration. Ahmed Chafra wörtlich: „Diese Iftar- Veranstaltung zollt dem Islam Respekt. Es ist für alle Muslime eine Ehre, wenn eine christliche Partei muslimische Repräsentanten einlädt.“

Jemens Botschafter betonte: „ Wir Muslime pflegen zu allen Menschen, unabhängig von ihrem religiösem Bekenntnis, gute Kontakte. Das Christentum ist uns Muslimen sehr nah. Genauso selbstverständlich wie wir Diplomaten aus islamischen Ländern zum Iftar gerne der Einladung der christlichen Freunde gefolgt sind, kommen wir zur Weihnachtsfeier.“

Das Fastenbrechen im „Preußischen Landtag“, wie das Abgeordnetenhaus früher hieß, ist eine erfolgreiche Veranstaltung. Eigentlich müssten die anderen im Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien doch ebenfalls zum Iftar einladen, sollte man zumindest meinen. Auf diese berechtigte Frage nach dem „wann richtet Ihre Partei eine Iftar- Veranstaltung aus?“ gab es zumindest eine sehr konkrete und erfreuliche Antwort. Der Berliner FDP- Politiker Mirco Dragowski, Mitglied des Abgeordnetenhauses, teilte mit: „ Ein Iftar- Essen ist ein hervorragender Anlass, den Dialog von Muslimen und Nichtmuslimen zu fördern. Als FDP- Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus werden wir im nächsten Jahr ohne Wahlkampfgetöse ein Iftar- Essen veranstalten.“ Der Parlamentarier Dragowski sagte, die FDP suche geradezu „den interreligiösen Dialog.“

Der integrationspolitische Sprecher der Partei DIE LINKE, Udo Wolf teilte mit, dass es eine „gute Tradition ist, alljährlich während des Ramadan die vielfältigen Termine, Arbeitsbesuche bzw. Veranstaltungen mit und bei muslimischen Organisationen, Verbänden und Einrichtungen mit dem gemeinsamen Fastenbrechen zu verbinden.“ Vielleicht eilen ja die Vertreter von SPD und GRÜNEN aus dem Landesparlament zukünftig nicht nur zu einer Iftar- Veranstaltung, sondern richten auch eine solche ein. (Volker- Taher Neef, Berlin)




Ähnliche Artikel

» VATERland ohne den eigenen Vater Berliner CDU lud zum Iftar ein - Von Volker Taher Neef
» Terror-Anschlag in Berlin: Christen, Juden und Muslime finden klare Worte in der Gedächtniskirche in Berlin
» Schäuble: „Der Staat will, dass Muslime hier heimisch werden.“
» Unverzichtbar, lebendig und vielfältig: Der Dialog als Erfolgsgeschichte
» Über die Schönheit den Rechts. Philosophisch flammender Appell des Menschenrechtlers und Humanitären Rupert Neudeck

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Muhammad Sameer Murtaza (langjähriger Autor von islam.de): "Gewaltlosigkeit im Islam" - die wichtigsten Akteure und Bewegungen der muslimischen Friedensethik
...mehr

Juden, Christen und Muslime gegen Euthanasie und Suizid-Beihilfe - Kabinett aus u.a. Papst Franziskus, Großrabbinat von Israel, sowie Scheich Abdullah Bin Bayah
...mehr

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi empfängt Vertreter der Arakan Rohingya Union in Frankfurt
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009