Newsnational Montag, 03.08.2009 |  Drucken

Anzeige:


KRM-Sprecher Ayyub Köhler fordert von der Kanzlerin „Trostwort an die Muslime“ und Mahnung vor Islamophobie

Über 10.000 Unterschriften innerhalb einer Woche gesammelt – Kopftuchmord hat Geborgenheit in der deutschen Gesellschaft erschüttert

Nach dem Kopftuchmord in Dresden und der schwachen Sanktionierung der Tat durch Politik und Medien geht bei den Muslimen die Angst um, Islamfeindlichkeit wird in Deutschland nicht ausreichend öffentlich geächtet.

Bisher warten Muslime vergeblich auf mahnende Worte des Bedauerns gegenüber den über 4 Mio Muslimen hierzulande von ranghöchster Stelle. Dies hat auch Deutschland im In-und Ausland einiges an Reputation gekostet.

Die vier größeren islamischen Verbände in Deutschland fordern nun in einem Brief an die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Erklärung zum Mord an Marwa El-Sherbini im Dresdner Landgericht. Das Nachrichtenmagazin «Focus» berichtete vorab, nach den Vorstellungen der Verbände solle sich die Kanzlerin direkt an die Betroffenenwenden und die Aufklärung der Tathintergründe zusichern.

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Ayyub Köhler, habe als Sprecher des Koordinierungsrat der Muslimen (KRM) in einem Brief «ein ausdrückliches Wort des Bedauerns» und ein «Trostwort an die Muslime» gefordert. «Verunsicherung und Angst» würden unter Muslimen umgehen.

In dem Brief, der islam.de vorliegt, heißt es, das der Mordfall bei den Muslimen das Gefühl der Geborgenheit in der deutschen Gesellschaft erschüttert hat, man erwarte klare und mahnende Worte von der Bundeskanzlerin.

Der KRM fordert zu dem von Seiten der Politik, dass sie ummissverständlich Islamphobie und Islamfeindlichkeit auf die politische Agenda setzt mit dem Ziel, nachhaltige Maßnahmen dagegen zu treffen.

Über 10 000 Unterschriften für eine klares Wort seitens der Bundeskanzlerin

Unterdessen hat die private muslimische Aktion „ Wo bleibt Merkel“ innerhalb einer Woche, laut Melih Kesmen, dem Initiator der Aktion, mehr als 10. 000 Unterschriften gesammelt. Die Unterschriften sind dem Bundeskanzleramt überreicht worden. Eine offizielle Reaktion ist bisher ausgeblieben.



Ähnliche Artikel

» Trauerfeier für Marwa: Über 1500 Menschen in Dresden gegen Islamfeindlichkeit
» 19.09.2014 Nach dem Freitagsgebet: "Muslime stehen auf gegen Hass und Unrecht"
» ZMD hält bis Ende Ramadan und Eid am Maßnahmenkatalog des KRM fest
» UN-Gesandter gegen Rassismus zog Bilanz für Deutschland: Mehr gegen Diskriminierung tun
» Seit dem Mord an Marwa in Dresden ist leider nicht viel passiert bei der Bekämpfung der Islamphobie - Kommentar in der SZ von Aiman Mazyek

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

EU-Generalanwalt: Schächtverbot verstößt gegen Unionsrecht
...mehr

"Rasse" oder "rassistisch"? - Änderung des Begriffs "Rasse" im Grundgesetz notwendig
...mehr

350 IS-Rückkehrer in Deutschland - Warum Resozialisierung wichtig ist
...mehr

Ergebnisse des jüngsten Mikrozensus: 2,8 Millionen türkischstämmige Menschen leben in Deutschland
...mehr

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009