Newsinternational Freitag, 24.07.2009 |  Drucken

Neue Visapolitik der EU benachteiligt ausschließlich Muslime auf dem Balkan

GRÜNE und SPD über scharfe Kritik

Die Visapolitik der EU und der Ausschluss Albaniens, des Kosovo und Bosnien und Herzegowina von der Visaliberalisierung hat für Kritik gesorgt. Dadurch würde die überwiegend muslimische Bevölkerung Bosnien-Herzegowinas, Albaniens und Kosovos benachteiligt werden, kritisierte die Grünen-Vorsitzende im EU-Parlament, Rebecca Harms.
In einem Interview mit tagesschau.de sprach sich die Grünen-Vorsitzende Harms gegen die neue EU-Regelung, nach der Serben, Montenegriner und Mazedonier künftig visafrei einreisen können, aus. Da diese Erleichterungen nicht für Menschen aus Bosnien-Herzegowina, Albanien und dem Kosovo gelten, seien diese von vornherein benachteiligt. Außerdem könne dies zu einer erneuten Spaltung auf dem Balkan führen, sagte Harms und betonte, dass damit die bosnischen Opfer von Srebrenica einmal mehr diskriminiert würden.
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüße grundsätzlich den Vorschlag der Europäischen Kommission, dass Staatsbürger aus Mazedonien, Montenegro und Serbien ab Anfang kommenden Jahres ohne ein Visum in die Europäische Union einreisen können. „Allerdings bedauern wir es, dass die EU-Kommission die kleine Gruppe der Länder des westlichen Balkans nicht gleichbehandelt, sondern mit diesem Beschlussvorschlag gespalten hat. Die Bürger aus Albanien, Bosnien-Herzegowina und aus dem Kosovo werden damit von der Reiseerleichterung ausgeschlossen. Es ist abzusehen, dass sich die unerwünschte Praxis, dass sich Bürger aus diesen Ländern Pässe aus den privilegierten Nachbarländern besorgen, nun erheblich verstärkt.“, so Schwall-Düren und Kolbow.




Ähnliche Artikel

» EU beschneidet die Freiheit der Bosnier - Offener Brief an Innenminister Schäuble
» Niederländische Rechtsprechung entzieht die UNO jeglicher gerichtliche Kontrolle
» „Bosnien steht vor einer schrecklichen Katastrophe“
» Europa: Geht die Balkansierung in die nächste Runde?
» Besuch im Kosovo - Viel neues Licht bei schwerem Schatten – Deutschland muss seine Politik dem Lande gegenüber verbessern Von Rupert Neudeck

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD und KRM (Koordinationsrat der Muslime) verschärfen Maßnahmen gegen Corona Virus - "Nun auch die 5 täglichen Pflichtgebete in der Moschee bis auf weiteres aussetzen"
...mehr

Demo in Mainz mit u.a. OB & ZMD unter dem Motto: "Nie wieder33 - Mainz ist unteilbar" / ZMD-Landesvorsitzende Laabdellaoui: "Ein Monokultur, die Vielfalt, Demokratie und Freiheit verwehrt, ist keine Alternative für unsere pluralistische Gesellschaft in Deutschland"
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek spricht beim traditionellen Neujahrsempfang der Schura Paderborn: Wichtiges Ereignis im Kalender der Stadt – „Dialog- und Friedensarbeit in diesen Zeiten nicht hoch genug zu bewerten“
...mehr

Verfassungsrechtler: Kopftuchverbot für Schüler ist rechtswidrig
...mehr

ZMD Aktionsplan: Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16.-29.03.2020 / Musterpredigt, Flyer, Downloads
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009