Newsnational Donnerstag, 09.07.2009 |  Drucken


KRM ruft Muslime zum Freitagsgebet auf für Marwa und ihre Familie zu beten

Erste offizielle Stimmen zum Kopftuchmörder

Die im Koordinationsrat zusammengeschlossenen Gemeinschaften – DITIB, VIKZ, Islamrat und Zentralrat – starten einen Aufruf an ihre angeschlossenen Moscheen und Organisationen für das morgige Freitagsgebet. Wörtlich sagte der KRM-Sprecher Ayyub Köhler:

„ Am 1. 7.2009 wurde unsere Schwester im Islam, Marwa, in Dresden aus Islamfeindlichkeit und Fremdenhass erstochen. Sie hinterlässt einen 3jährigen Sohn und den Ehemann. Wir wollen unsere Schwester Marwa nicht vergessen. Wir bitten alle Muslime bundesweit, am Freitag, den 10. Juli beim Freitagsgebet für Marwa und ihre Familie zu beten.“
In der Mitteilung heißt es weiter: Für die Mahnkundgebungen, die an diesem Wochenende wieder in den Städten Deutschlands geplant sind, bitten wir die Muslime wie bisher stets friedvoll und respektvoll die Trauer und das Mitgefühl über Marwas Tod in unserem Land zum Ausdruck zu bringen.

Erste offizielle Stimmen zum Kopftuchmörder

Unterdessen gibt es erste offizielle Stimmen zum Kopftuchmörder von Dresden. Der stellvertretende Regierungssprecher hat die Ermordung Marwas als "abscheuliche Tat" verurteilt. Es sei klar, dass in Deutschland weder Rechtsextremismus noch Ausländerfeindlichkeit oder Islamophobie einen Platz haben dürften.

Politiker von SPD, den Grünen den Linken und der FDP fordern unterdessen eine öffentliche Reaktion von einem Mitglied des Bundeskabinetts. "Es wäre zu begrüßen, wenn die Bundeskanzlerin klare Worte finden würde", so Sebastian Edathy (SPD), Vorsitzende des parlamentarischen Innenausschusses.

"Die Stellungnahme eines Sprechers genügt nicht", sagte Josef Winkler, migrationspolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion. Es sei jetzt sehr wichtig, „dass klare Zeichen der Trauer und des Beistands an die ägyptische Öffentlichkeit gesendet werden", so Winkler. An die Adresse von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble, der am Dienstag über den stellvertretenden Regierungssprecher die Besorgnis äußerte, dass durch die Tat nicht das deutsch-ägyptische Verhältnis belastet werde, meinte Winkler: "Der Innenminister könnte sich mal dazu äußern, wie er die um sich greifende Islamophobie bekämpfen will". Es seien "verkappt islamfeindliche" Positionen bis in höchste Regierungskreise verbreitet, so Winkler weiter. Ein Beispiel sei das "Berufsverbot" für kopftuchtragende Frauen.

SPD-Politikerin Lale Akgün sagte mit Hinblick auf die Islamkonferenz, dass diese zwar "ganz nett" gewesen sei, aber nicht bei Symbolpolitik bleiben dürfe. "Man müsste jetzt zeigen, dass man auf der Seite der Muslime und dieses unschuldigen Opfers steht", so Akgün.

Die migrationspolitische Sprecherin der Linken, Sevim Dagdelen, griff die Bundesregierung an. Diese mache permanent den Fehler, Rassismus nur als Problem der "extremen Rechten" zu sehen. "Rassismus reicht aber bis in die Mitte der deutschen Gesellschaft und Übergriffe gehören zum Alltag dieser Republik", so Dagdelen.

Sibylle Laurischk, die integrationspolitische Sprecherin der FDP, sprach in dem Zusammenhang, dass es auch ein frauenfeindlicher Mord war, auch die Frauenrechte in an. Sie fordert eine öffentliche Reaktion von Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen, da es sich bei der Tat auch um die "extremste Form" von Gewalt gegen Frauen handele, so Sibylle Laurischk.




Lesen Sie dazu auch:
TAZ: Regierungssprecher Steg verteidigt die Kanzlerin gege Vorwürfe, die Regierung beziehe keine Stellung zur Messerattacke im Dresdner Gericht.
ZEIT: Kopftuchmörder: Der neue Hass

Ähnliche Artikel

» Bestürzung und Trauer über den Fall von Marwa
» 13.11.09 ZMD zum Ausgang des Mordprozesses „Marwa“
» 09.07.09 Aufruf an die muslimischen Gemeinden zum morgigen Freitagsgebet für Schwester Marwa zu beten
» Obamas Triumpf über Osama: Staatsfeind Nummer Eins getötet
» Der Koordinationsrat der Muslime in Deutschland (KRM) verurteilt die Anschläge auf Kirchen in Nigeria scharf

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 1435 / 2014


Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist Montag der 28. Juli 2014

Gott, der Erbarmer, der Gerechte, der Liebevolle

Ramadancheckliste 2014

Aus der Finsternis in das Licht: Die Kadr-Nacht

25 Fragen zum Fasten im Ramadan

Wie ein guter Freund: Fastenmonat Ramadan

Von einer Nacht, die besser ist als tausend Monate

Schon Zakat gezahlt?

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Schrift zum Ramadan von Muhammad Sameer Murtaza: Gott , der Barmherzige, der Erbarmer, der Gerechte, der Liebevolle
...mehr

Der Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten – Nachdenken über einen innerislamischen Dialog
...mehr

Gedenken zum 10. Jahrestag des NSU-Anschlages in Köln - Rede des Bundespräsidenten Joachim Gauck
...mehr

Gustav-Heinemann-Bürgerpreis verliehen: Junger Politiker zeigt NPD die Stirn
...mehr

Sport überwindet Grenzen
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009