Newsnational Freitag, 17.04.2009 |  Drucken

Berliner Kulturkampf: Pro Ethik oder Pro Religion?

Staat darf nicht die Definitionsmacht über Moral beanspruchen – ZMD fordert echte Wahlfreiheit für Schüler:„Religion darf nicht zum Sonderposten verkommen“

Am 26. April werden 2.450.000 wahlberechtigte Berliner dazu aufgerufen, zu entscheiden, ob es in Zukunft eine Wahlmöglichkeit zwischen Ethik- und Religionsunterricht als Wahlpflichtfach geben soll.

Die Fronten sind starr: zwischen den Befürwortern von Pro Religion und Pro Ethik. Die Berliner CDU und FDP, christliche Kirchen, sowie islamische und jüdische Institutionen, unterstützen die Initiative Pro Reli (siehe weiter unten). Die Berliner SPD, die Grünen und Linke formierten sich hingegen im Gegenbündnis Pro Ethik zusammen und bestehen auf die Beibehaltung der aktuellen Regelung.
Grosse Plakataktionen und Prominente werben hüben wie drüben.

Ein Pro-Ethik-Plakat hatte etwas Peinliches: "Religion oder Ethik? Wir machen beides", sagen die Schüler. Aber von einem gleichberechtigten Nebeneinander zwischen beiden Fächern, wie es in anderen deutschen Bundesländern üblich ist, kann in Berlin nicht die Rede sein. Hier hat das Fach Ethik den Rang eines Pflichtfachs, während Religion nur als freiwilliges Extrafach besteht.

Die WELT schreibt heute dazu: „Das Privileg für den Ethikunterricht ist nicht harmlos. Es bedeutet eine Art Pflichtvereinigung der Schüler, bei der der Staat die Definitionsmacht über die Moral beansprucht“ und: „Ein klarer Fall von Diskriminierung.“. Starker Tobak und doch richtig.

Nach der Meinung des Zentralrates der Muslime in Deutschland (ZMD) biete Religion jungen Menschen wesentliche Grundlagen für ethisches Handeln in der Gesellschaft.
Die Stellvertretende Vorsitzende des Zentralrates der Muslime Maryam Weiß, die selber Lehrerin ist, wünscht sich, dass der „Wahlfreiheit gegenüber einer strikten Zuweisung, vielleicht sogar noch gegen das Gewissen, der Vorzug gegeben werden muss.", so gegenüber islam.de vor einigen Tagen.
„Deshalb sind wir für echte Wahlfreiheit und gegen das
Konzept Ethik plus Religion“ Der Zentralrat hat bereits ein fertiges Curriculum, das zum Beispiel in Niedersachsen in Teilen benutzt wird.

„Ausgehend von den guten Erfahrungen im Koordinationsrat der Muslime kann ich mir gut vorstellen, dass die großen Verbände gemeinsam einen flächendeckenden islamischen Schulunterricht für Berlin zusammenstellen und den Bestehenden ergänzen.“ sagte heute der ZMD-Generalsekretär Aiman Mazyek gegenüber dem Berliner "Tagesspiegel". "Der springende Punkt wird aber sein, ob auch die Politik in Berlin die islamischen Verbände als Partner anerkennt“.
Er befürchtet auch, dass bei der bisherige Reglung „Religion zu einem Sonderposten verkommt“.

Der Vorsitzende der Adenauer-Stiftung, Bernhard Vogel, erklärt, es gehe bei der Kontroverse um «die Freiheit des religiösen Bekenntnisses». Kirchen, jüdische Gemeinden und islamische Gemeinschaften dürften kein Monopol für sich fordern, zugleich dürfe man aber auch «nicht zulassen, dass der Berliner Senat ein solches Monopol für den Staat beansprucht», so der CDU-Politiker.

Der Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland, Stephan J. Kramer, bezeichnet es als «unschätzbaren Gewinn» für jüdische Schüler, von fachkundigen Lehrern im Religionsunterricht jüdisches Wissen vermittelt zu bekommen und damit die eigene jüdische Identität zu stärken. Moderner Religionsunterricht beinhalte auch die Begegnung zwischen den Religionen.




Ähnliche Artikel

» Lehrerverband: Ethik-Unterricht für alle?
» Gebt allen Berlinern eine Chance! Wo sind der Mut und der liberale Geist einer Gesellschaft, wundert sich eine muslimische NRW-Lehrerin über den Kulturkampf in Berlin
» Baustelle Islamischer Religionsunterricht am Beispiel NRW
» 4.500 von 320.000 muslimischen Schüler erhalten Islamunterricht
» Vertrauen verspielt

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Jeder soll nach seiner Facon selig werden Ausstellung „Türcken, Mohren und Tartaren“ in Wustrau
...mehr

Erneute Verwirrung um die Causa Khorchide, der barmherzige Umgang untereinander im Kontext neuerlicher Beschuldigungen und ein Wort zum neuen Gastdozenten Bekir Alboga
...mehr

Ressentimentgeladene Diskussion über Salafismus lenkt ab, dass der Islam zum gegenwärtigen Zeitpunkt dem Juden- und Christentum weder rechtlich gleichgestellt noch im Bewusstsein der Mehrheitsgesellschaft gleichwertig ist - Von Prof. Mohammed Khallouk
...mehr

Hahnenkämpfe, andere Peinlichkeiten und der islamische Religionsunterricht an öffentlichen Schulen in Deutschland - Replik auf den Artikel von Abdel-Hakim Ourghi in der FAZ. Von Dr. des. Jörg Imran Schröter (M.A.)
...mehr

Außenansicht: Warum müssen sich die Muslime für Mörder entschuldigen?
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009