Newsnational Samstag, 19.06.2004 |  Drucken

Anzeige:


Nazi-Demo gegen Moschee- und Synagogenbau genehmigt

Neonazis wollen in Dortmund und Bochum erneut gegen Moschee- und Synagogenbau demonstrieren. Anstieg rechter Straftaten in Berliner Stadtbezirken

Unter dem Motto »Nein zu Multikulti« wollen Neofaschisten am kommenden Samstag gegen den Bau einer Moschee im Dortmunder Stadtteil Hörde und die »Unterwanderung der Deutschen« demonstrieren. Neben diversen »Freien Kameradschaften« ruft auch die neofaschistische Niederländische Volks-Union (NVU) zu der Demonstration auf. Die mit zwei Sitzen im Rat der Stadt Dortmund vertretene Deutsche Volksunion (DVU) kündigte bereits an, die Auseinandersetzung um den Moscheebau zu ihrem Hauptthema im beginnenden Kommunalwahlkampf zu machen.
Tatsächlich haben die Neofaschisten gute Chancen, zumindest einen Achtungserfolg bei der Wahl im September zu erzielen. Der Bau der Moschee ist in der Bevölkerung durchaus umstritten, und die DVU hat es schon in der Vergangenheit verstanden, Ressentiments gegenüber nichtdeutschen Bürgern zu schüren. Besonders aktiv ist in der Ruhrgebietsmetropole die »Kameradschaft Dortmund«. Erst Anfang des Monats demonstrierten rund 50 »Kameraden« gegen eine Veranstaltung der Antifa, bei der wie auch andernorts Fotos und Filmaufnahmen von Antifaschisten gemacht wurden, die mittlerweile im Internet veröffentlicht worden sind. Die Dortmunder Polizei hat die verstärkte Aktivität der »Anti-Antifa« bestätigt – zugleich aber erklärt, eine Veröffentlichung der Bilder sei ihr nicht bekannt.
Unterdessen haben in Bochum die NPD und »Kameradschaften« für den 26. Juni bereits erneut zu einer Demonstration gegen den Wiederaufbau der Synagoge in der Stadt aufgerufen. Zwar hatte Bochums Polizeipräsident Thomas Wenner die Demonstration verboten. Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hob das Verbot jedoch auf. In einer Erklärung verurteilte die Bochumer VVN-BdA, daß die »neonazistische NPD und ihr nahestehende Kameradschaften seit Wochen offen Propaganda betreiben« können. Besonders befremdlich seien »deren unbehelligten Stände in der Bochumer Innenstadt, wo offen volksverhetzende Propaganda und unter dem Deckmantel der ›Steuergeldverschwendung‹ antisemitische Hetze betrieben wird«. Die VVN ruft gemeinsam mit anderen Organisationen zur Verhinderung des Aufmarsches am 26. Juni auf. Zu einer Demonstration am 25. Juni in Bochum haben vor allem sogenannte antideutsche Gruppen aufgerufen. (Markus Bernhardt, Junge Welt)




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

IFIS&IZ veranstaltete wissenschaftliche Fachtagung zu „Salafismus in Deutschland“
...mehr

Verhältnis zwischen Religion und Staat - Zwischen "Verteufelung und unkritischer Verherrlichung" benötigten Islam und Muslime vor allem Fairness
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek im Kuratorium des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft aufgenommen
...mehr

Muslim-Sein und Deutsch-Sein sind keine Gegensätze, sondern gelebte Normalität für Millionen Menschen in Deutschland.
...mehr

Wenn Stereotypen die gesellschaftliche Auseinandersetzung ersetzen – von Storchs Forderungskatalog zu Muslimen
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009