Newsinternational Montag, 06.04.2009 |  Drucken

Anzeige:


Barack Obama: Türkei als EU-Staat würde als positives Signal in der Islamischen Welt aufgenommen

CSU schlägt die Türkei als 51. Staat der USA vor – SPD: „blanker Populismus“

Ankara/Prag/Berlin - US-Präsident Barack Obama hat die Europäische Union aufgerufen, die Türkei als Mitglied aufzunehmen. Dies wäre ein positives Signal für die islamische Welt, sagte Obama am Sonntag beim EU-USA-Gipfel in Prag.

"Die USA unterstützen nachdrücklich die Bemühungen der Türkei, Mitglied in der EU zu werden“, sagte Barack Obama am Montag vor dem türkischen Parlament. Die Türkei sei stets ein entschiedener Verbündeter und ein verantwortlicher Partner in den transatlantischen Beziehungen und für die europäischen Institutionen gewesen.

In weiteren Gespräche trifft Obama auf den Präsident Abdullah Gül und Regierungschef Recep Tayyip Erdogan. Von dem Besuch Obamas wird ein Signal der Zusammenarbeit mit gemäßigten Kräften in der islamischen Welt erwartet. Vor seiner Ankunft gab es in Ankara und Istanbul Demonstrationen gegen die US- Politik im Nahen Osten.

„Welcome Mr. President“ begrüßte die Zeitung „Hürriyet“ Barack Obama am Montag in der Türkei. „Sie sind in einem Land angekommen, das ein Freund der Vereinigten Staaten ist. Aber unsere Herzen wurden in den letzten acht Jahren gebrochen.“ Nun sei es an der Zeit, dies wieder gutzumachen, schrieb „Hürriyet“ an den US-Präsidenten. Damit umriss die Zeitung auch die Bedeutung des Besuchs: Er ist ein symbolischer Schritt, um dem muslimischen NATO-Partner und bedeutenden Verbündeten im Nahen und Mittleren Osten Respekt zu erweisen.

In und außerhalb der Türkei schlägt derweil der Vorschlag des US-Präsidenten die Türkei in die EU aufzunehmen, hohe Wellen.

Scharf äußerte sich der CSU-Europaabgeordnete Bernd Posselt. Er betonte: «Die EU ist nicht der Spielball Obamas… Dann soll Obama die Türkei halt als 51. Bundesstaat in die USA aufnehmen.“

Der SPD-Spitzenkandidat für die Europawahl, Martin Schulz, kritisierte die Position der CSU am Montag heftig. Es sei «blanker Populismus», dass die CSU sich gegen einen Beitritt der Türkei in die EU stelle, sagte er nach der Präsidiumssitzung seiner Partei in Berlin. Die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei «laufen auf vollen Touren, und zwar mit Zustimmung der Bundeskanzlerin», betonte er.




Ähnliche Artikel

» Erdogan sieht Gefahr eines Auseinanderbrechens der islamischen Welt
» Grundsatzrede Obamas: Neuanfang mit der islamischen Welt
» Premier David Cameron :„Werte des wahren Islam mit den Werten Europas nicht inkompatibel“
» Künftige NATO-Generalsekretär Rasmussen: Dialog mit Muslimen werde einer seiner wichtigsten Aufgaben sein
» Nach langem Zögern geht Obama in die Moschee

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff
...mehr

Rassismus zu Kolonialzeiten - Wie Deutschland den ersten Genozid des 20. Jh. an den schwarzen Herero und Nama verübte
...mehr

ZMD-Aufruf zum Gebet für Corona-Opfer und Helfer am 14. Mai 2020
...mehr

Bundestagspräsident Schäuble beruft neuen Ethikrat
...mehr

Menschen mit Handicap in Pandemiezeiten
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009