Artikel Montag, 02.03.2009 |  Drucken

Rekordzahlen rechtsextremer Gewalt: Um 28 Prozent Steigerung gegenüber dem Vorjahr – Bundesinnenministerium warnt

Seit Jahren warnen wir an dieser Stelle vor der Zunahme rechtextremistischer Gewalt. Sowohl die Straftaten als auch die so genannten Hassdelikte steigen kontinuierlich in Deutschland. Meinungsforschungsinstitute und Wissenschaftler schlagen seit Jahren Alarm und Teile des rechtsextremen und rassistischen Gedankengutes dringen immer mehr in die so genannte Mitte der Gesellschaft.

islam.de warnt und belegt mit seiner Berichterstattung seit Jahren diese schleichende und gefährliche Entwicklung – dennoch könnte man den Eindruck gewinnen, einige in unserem Land suchen die Ablenkung lieber in Nebenthemen oder versuchen im Zuge der Terror- und Sicherheitsdiskussionen davon abzulenken.

Nun schlägt auch das Bundesinnenministeriums Alarm: Nach seinen Angaben ist die Zahl der Straftaten von Rechtsextremen von 11. 000 auf fast 14. 000 angestiegen. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Anstieg von 28 Prozent. Auch die Zahl der Gewalttaten stieg um knapp 180 Fälle auf 735 an. Insgesamt 773 Menschen wurden bei den Angriffen körperlich leicht bis schwer verletzt. Seit 1990 seien insgesamt 41 Gewaltdelikte mit tödlichen Folgen bekannt.

Vor diesem Hintergrund ist auffällig, dass insgesamt nur 17 Haftbefehle ausgesprochen wurden. Die vorübergehenden Festnahmen betragen gerade einmal 241. Und nur in knapp der Hälfte der als rechtsextrem eingestuften 14.000 Straftaten konnten die Täter überhaupt ausgemacht werden, wie die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion schreibt. Im Jahre 2007 gab es bei insgesamt 747 Straftaten sogar überhaupt keine Festnahmen.

Nach dem brutalen Neonazi-Überfall z.B. auf DGB-Demonstranten in Thüringen hat aber immerhin die Polizei den mutmaßlichen Haupttäter gefasst. Er ist in der „Szene“kein unbeschriebenes Blatt.
Und eines zeigt dieser jüngste Fall rechextremistischen Fanatismus hierzulande: Der Gewaltausbruch ist beispielhaft für einen gefährlichen Trend: Immer häufiger pöbeln und prügeln die Neonazis, immer ungenierter verbreiten sie ihre Hass-Propaganda.



Lesen Sie dazu auch:
Religiöse Menschen sehen sich immer mehr aggressiven Vorurteilen ausgesetzt
Schwerer Vorwurf gegen die Bundesregierung: Nazimorde runtergerechnet?

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2018

Ramadan 2018

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Mittwoch, der 16. Mai 2018. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 15. Juni 2018.

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite
- 25 Fragen zum Fasten im Ramadan?
- Fastenzeiten in ihrer Stadt

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Reportage des marokkanischen Fernsehsenders M6 über die zentrale Veranstaltung des ZMD zu den internationalen Wochenen gegen Rassismus in seiner Raunheimer Mitgliedsgemeinde Essadaka.
...mehr

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

In einem Interview im Chrismon Magazin bezog Aiman Mazyek zu einer Vielzahl von Fragen Stellung. Insbesondere machte er deutlich, dass der ZMD breit ist in NRW für den Religionsunterricht bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen.
...mehr

Jüdischer Grundschüler in Berliner Schule aufgrund seiner Religion gemobbt und bedroht
...mehr

Die Pressemitteilung im Volltext des KRM zu den islamfeindlichen Anschläge und Übergriffe der letzten Tage
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009