Newsnational Freitag, 30.01.2009 |  Drucken

Anzeige:


Literaturnobelpreisträger Günter Grass für Verfassungsreform: „Demokratie muss repariert werden“

Schriftsteller fordet Machteinschränkung für Lobbyisten und will für Banken auch demokratsiche Kontrolle

Der Literaturnobelpreisträger und weltweit bekannteste lebende deutsche Schriftsteller Günter Grass sagt, dass die Demokratie hierzulande leidet.

Die Demokratie in der demnächst 60 Jahre alten Bundesrepublik leidet laut Grass unter Erosionsschäden und muss repariert werden: «Wir sehen, dass unser Parlament von der Lobby umlagert wird. Wir sehen, dass vor dem Gesetz nicht alle gleich sind. Wir erleben Eingriffe in bürgerliche Freiheitsrechte aufgrund der neuen Technologien.» Hinzu komme das Problem der Auslandseinsätze. «Es wäre jetzt die Stunde, mit einer wirklichen Verfassungsreform uns eine neue Grundlage zu schaffen.» Dabei gelte es auch die Erfahrungen aus dem Finanzcrash zu verarbeiten. «Dazu gehört, dass die Macht der Lobby eingeschränkt wird, dass die Macht der Banken, die keiner demokratischen Kontrolle unterliegen, eingeschränkt wird.» Dies und mehr sagte er heute in einem ausführlichen dpa-Interview.

Zudem kritisierte der 82-jährige, dass nach 20 Jahren Wende 90 Prozent der Produktionsmittel in den neuen Bundesländern in westlicher Hand sind. Angesichts der festgeschriebenen Eigentumsverhältnisse werden das Reich-Arm-Gefälle zwischen West und Ost noch lange bestehen bleiben. «Ich befürchte, dass wir uns auf all den Gedenkfeiern in diesem Jahr in die Tasche lügen werden, was den Zustand der Nation betrifft - und alles wird noch verstärkt durch die Finanzkrise, die aber damals schon begann.» Grass sprach auch mit Blick auf die Abwanderung von Millionen Menschen nach Westdeutschland und dem in Ostdeutschland starken Rechtsradikalismus von «Ergebnissen eines schiefgelaufenen deutschen Einheitsprozesses».




Lesen Sie dazu auch:
„Demokratie ist gegenwärtig die beste Staatsform“
Ein Besuch bei Günter Grass - Mitglied im Kuratorium der GRÜNHELME

Ähnliche Artikel

» Bestmögliche Verfassung für die Türkei
» Türkei stimmt für mehr Demokratie
» Prozess um das Ende einer Schreckensherrschaft in Ägypten
» Die neue tunesische Verfassung verspricht Hoffnung und Fortschritte
» Deutscher Staat und Mehrheit seiner Bürger werden immer ärmer

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Vorsitzende Landesverband Rheinland-Pfalz Malika Laabdellaoui zu Gast beim Neujahrsempfang der Ministerpräsidentin Malu Dreyer
...mehr

Verfassungsrechtler Hecker hält nichts von Kopftuchverboten - "Diskriminierung tritt auf, wenn Tragen eines Kopftuchs pauschal als Gefahr identifiziert wird."
...mehr

Studie: Religion ist für soziale Identität und Engagement stark prägend
...mehr

Nürnberger Tage für Migration - Beitrag zur Veranstaltung vom 21. – 22. November 2019
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi nimmt zum zweiten Mal an der Internationalen Sufi Konferenz für Spiritualität in Madagh / Marokko teil
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009