Artikel Donnerstag, 06.11.2008 |  Drucken

"Sie bricht Sprach- und interkulturelle Barrieren“ Erste Kopftuch-Lehrerinnen in Wien große Stütze für den Schulbetrieb

Ohne großes Aufsehen und fast ohne Widerstand unterrichten zum ersten Mal in Wien zwei muslimische Frauen mit Kopftuch.

In Frankreich und Deutschland hat das Thema Kopftuch in der Schule zu großen Diskussionen geführt. Vor allem Lehrerinnen wurde das Tragen eines Kopftuches verboten. Jetzt bestätigt der Wiener Stadtschulrat, dass es seit heuer mindestens zwei Lehrerinnen – Muslimas – gibt, die mit dem Kopftuch in den Unterricht gehen. Die eine in der Simmeringer Hauptschule am Enkplatz, die andere in der Brigittenauer Hauptschule Greiseneckergasse. Letztere ist jene Brigittenauer SP-Bezirksrätin, die vor zwei Jahren als erste Wiener Politikerin mit Kopftuch bekannt wurde: die gebürtige Türkin Emine Polat-Sürel.

Kaum Probleme
„Frau Polat ist für uns eine große Stütze, nicht nur als Lehrerin. Immerhin stammt mehr als ein Drittel unserer Schüler aus türkischen Familien. Sie bricht Sprach- und interkulturelle Barrieren“, sagt ihre Direktorin Sigrid Exenberger-Bernthaler. Dennoch habe es an der Schule Bedenken gegeben, Frau Polat ins Lehrerkollegium aufzunehmen. „Eine Kollegin etwa meinte, dass sie ihr Kind nicht von einer Lehrerin mit Kopftuch unterrichten lassen würde“, so die Brigittenauer Direktorin. Beschwerden seitens der Eltern habe es bis jetzt nicht gegeben. Und viele Schülerinnen würden ohnedies auch ein Kopftuch tragen.

Religiös agitieren verboten
Auch in der Hauptschule am Enkplatz gibt es keine Beschwerden über die neue Lehrerin mit Kopftuch. „Sie stammt aus Tschechien, konvertierte zum Islam und meint, ihr Kopftuch nicht aus religiösen, sondern aus modischen Gründen zu tragen“, erklärt Direktor Franz Takerer. Die Schüler würden ganz normal auf sie reagieren. „Doch wenn ich hören sollte, dass eine Kollegin religiöse Ansichten verbreitet, würde ich sofort einschreiten“, betont der Simmeringer Direktor.



Ähnliche Artikel

» Die Elite machts vor
» Das Russen-Märchen vom Dresdener Einzelfall – Von Daniel Bax
» WAS KÖNNEN DIE MUSLIMISCHEN GEMEINDEN GEGEN ISLAMFEINDLICHKEIT UND DISKRIMINIERUNG MACHEN?
» Als Putzfrau anerkannt, als Lehrerin unerwünscht – Wird im Namen der Neutralität die muslimische Frau diskriminiert ?
» Das Superwahljahr - heute mit der SPD und dem Bundesabgeordneten Sebastian Edathy: „Ich beobachte seit einigen Jahren eine wachsende Islamfeindlichkeit“

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi empfängt Vertreter der Arakan Rohingya Union in Frankfurt
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek und Stellv.Vors. Nurhan Soykan auf Einladung des Bundespräsidenten Steinmeier und Frau Büdenbender beim diesjährigen Sommerfest
...mehr

Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) bietet Weiterbildungsseminar für Lehrkräfte von ergänzendem Arabischunterricht an
...mehr

Verurteilung im Verfahren Dresdener "Moschee-Anschlag" rechtskräftig
...mehr

Bertelsmann Studie: 50% empfinden den Islam als Bedrohung - Interview mit ZMD Vorsitzenden Aiman Mazyek
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009