Artikel Donnerstag, 02.10.2008 |  Drucken

"Vielleicht wäre es besser gewesen, Professor Kalisch wäre selbst zurückgetreten" - Von Alexander Görlach

Was muss ein Professor für islamische Theologie glauben? Der erste seiner Art überhaupt in Deutschland, der Konvertit Muhammad Sven Kalisch, war als Hoffnungsträger an den Lehrstuhl in Münster gegangen. Wenige Jahre später ist er in den Augen gläubiger Muslime zum Ketzer geworden. Kalisch glaubt nicht mehr, dass Muhammad wirklich gelebt hat. An den Koran als Gottes wortwörtlich geoffenbarte Rechtleitung auch nicht mehr. Für die Vertreter der islamischen Gemeinden in Deutschland kann einer wie Kalisch nicht mehr die Ausbildung von islamischen Religionslehrern verantworten.

Auch die Kirchen können bei den Universitäten Widerspruch einlegen, wenn jemand zum Professor berufen werden soll, der nicht die Lehrmeinung der Kirche teilt. Auch die Abberufung ist denkbar und bisweilen schon praktiziert worden.

Was die Muslime nun fordern, steht ihnen in gewissem Maße zu, wenn man auf die Rechte der christlichen Kirchen schaut. Auf der anderen Seite ist die islamische Glaubensgemeinschaft ein vielschichtiges Gebilde, das, anders als die Kirchen, nicht ausreichend in Organisationen gefasst und strutktuiert ist, die gegenüber den staatlichen Autoritäten definieren, was der islamische Glaube sei.

Kalisch hat die junge islamische Gemeinde in Deutschland ebenso wie die Universität Münster in eine schwierige Situation gebracht. Die Wissenschaft ist frei und das muss in jedem Fall auch so bleiben. Ob man, wenn man ihre grundlegenden Überzeugungen nicht mehr teilt, weiterhin an einem Lehrstuhl unterrichten will, der eine Symbolkraft für die Integration einer Glaubensgemeinschaft hat, steht auf einem anderen Blatt. Vielleicht wäre es besser gewesen, Professor Kalisch wäre selbst zurückgetreten.

Zum Autor: Der Vollblutjournalist Dr.Alexander Görlitz ist Kolumnist bei www.zoomer.de und Ressortleiter bei Cicero. Er schreibt regelmäßig Artikel in allen großen Tageszeitungen

Erstveröffentlichung in www.cicero.de, mit freundlicher Genehmigung des Autors



Ähnliche Artikel

» Islam ohne Prophet? Von Mohammed Khallouk
» "Der Staat kann die Inhalte des Islamunterrichts nicht bestimmen"
» Kritik der Relgionsgemeinschaften an der Landtagsanhörung NRW
» Studierende aus Münster und muslimischer Akademikerrat stellen sich gegen Kalisch und beanstanden Druck und Bevormundung durch seine Mitarbeiter
» Bekommen wir bald einen Staats-Islam?

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Steht die Zukunft des Islamischen Religionsunterrichts auf dem Spiel? - ZMD-Vizevorsitzende Nurhan Soykan im Interview mit IslamiQ
...mehr

"Gleichheitswidrig" - Oberlandesgericht Rheinland-Pfalz setzt Burkini Verbot in Koblenz außer Kraft
...mehr

New philosophical and theological foundations for Christian-Muslim dialogue - Bericht über die Konferenz der ESAS Class World Religions
...mehr

Kopftuchverbot an Grundschulen - Eine Scheindebatte wird auf dem Rücken aller Muslime ausgetragen
...mehr

CDU Fraktion ehrt Qasim Akbar für ehrenamtliches Engagement für Gemeinwohl
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009