Newsnational Montag, 29.09.2003 |  Drucken

Anzeige:


„Der Spiegel“ denkt laut: Auch die Kirchen sollten durch die entsprechende Auslegung des „Kopftuchurteils“ bald auf ihre Rechte verzichten - Körperschaftsstatus in Gefahr?

Kopftuchurteil entfacht die Diskussion um die angeblich halbherzige Trennung von Kirche und Staat aufs Neue

In der neuesten Ausgabe von “Der Spiegel“ wird in einer bizarren und oft kaum verständlichen Weise – weil meist aus dem Zusammenhang gerissen – anhand des Kopftuchurteils mit dem Islam und den islamischen Verbänden in Deutschland „abgerechnet“. Dabei dachten sich Autoren „wenn schon, denn schon“ und schoben noch ein paar Dinge nach. Hier das überraschende Ergebnis. In den o.g. Leitartikel heißt es u.a.:

«Obwohl sie den säkularen Staat respektieren und das Grundgesetz achten, sind von dieser Überlegung auch die christlichen Kirchen betroffen. Die konsequente Trennung von Kirche und Staat, in Frankreich, dem Mutterland der Aufklärung, ebenso verwirklicht wie etwa in der Türkei, ist eigentlich ein Gebot der Vernunft - irgendwann werden ihm auch die Deutschen folgen müssen.

In Deutschland wurde diese Trennung, weil man von den Kirchen nach der Nazi-Katastrophe einen Beitrag zur Remoralisierung des Volkes erwartete, nur halbherzig realisiert. Katholische Nonnen dürfen an einzelnen staatlichen Schulen im Habit unterrichten, Kruzifixe werden nur dann aus Klassenräumen entfernt, wenn Eltern daran ausdrücklich Anstoß nehmen, der Staat treibt die Kirchensteuer ein, und Politiker schwören beim Amtseid häufig genug: „So wahr mir Gott helfe!“

Der Konstanzer Juraprofessor Heinrich Wilms zeigt den Widerspruch zwischen Staat und christlicher Kirche am Beispiel der Anerkennung als Körperschaft öffentlichen Rechts: Religionsgemeinschaften müssten sich zwar, um anerkannt zu werden, ans Grundgesetz halten. Aber: „Nimmt man diese Anforderung ernst, müsste einer Glaubensgemeinschaft, die grundrechtliche Rechtspositionen negiert, wie zum Beispiel die Gleichbehandlung von Männern und Frauen, der Körperschaftsstatus versagt werden.“
Das träfe nicht nur die frauenfeindlichen Islamisten, sondern auch die katholische Kirche, die den Frauen das Priesteramt versagt. Genau darauf können sich muslimische Interessenverbände berufen, wenn sie die Gleichbehandlung ihrer Glaubensgemeinschaften einklagen.
(...)
Der ehemalige Verfassungsrichter Ernst Gottfried Mahrenholz sagt, im ersten Moment habe er es für einen klugen Schachzug gehalten, das Thema an die Parlamente zu verweisen. Inzwischen aber zweifle er, „ob es nicht doch von Vorteil gewesen wäre, wenn das Gericht diese Frage ein für allemal bundeseinheitlich entschieden hätte“.»




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Fast die Hälfte der Muslime engagiert sich in der Flüchtlingshilfe - Studie Bertelsmann Stiftung
...mehr

Psychotherapeut und ZMD Beauftragter für Soziales, Ibrahim Rüschoff: «Ihnen geht es nicht um den Islam, sondern um soziale Anerkennung» - Interview mit KNA
...mehr

„Verantwortung des Menschen für alle Geschöpfe“ - Tierschutz im Islam
...mehr

Zentralrat der Juden: «Die AfD bereitet uns wirklich Sorgen» - Antisemitismus, Hetze gegen Muslime und Juden im Wahlprogramm
...mehr

Margot-Friedländer-Preis verliehen - Reinickendorfer Carl-Bosch-Oberschule erhält Preis für Auseinandersetzung mit „Kinderfachkrankenhaus“ der Nazis
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009