Newsnational Dienstag, 22.07.2008 |  Drucken

Anzeige:


Muslime: "Platz in der Mitte der Stadtgesellschaft"

Grundrecht der Religionsfreiheit in Art. 4 GG realisiert: Frankfurt genehmigt Bau der Fatima Moschee nach langem Streit

Mit Bescheid vom 21.07.2008 erteilte das Bauaufsichtsamt der Stadt Frankfurt am Main den Bauherrinnen der Fatima Moschee die Baugenehmigung für den Neubau einer Moschee

Mit diesem Vorgang wurde auf nüchterne Weise das Grundrecht der Religionsfreiheit in Art. 4 GG realisiert. Zu loben ist die Stadtverwaltung für ihre "lösungsorientierte Kooperation und Fairness während des Genehmigungsprozesses", heißt es in einer Presseerklärung der Frankfurter Muslime. "Sie hat damit den Frankfurter Muslimen über unsere Gemeinde hinaus gezeigt, dass sie einen legitimen Platz in der Stadtgesellschaft haben".

"Wir haben die Erfahrung gemacht, dass wer sich offen und transparent einbringt, in Frankfurt auch willkommen ist".

Die muslimische Gemeinde, so in der Pressemitteilung, die islam.de vorliegt, wollen in diese Stunde "zu aller erst Gott für seinen Beistand danken, zu dessen Dienst das Gebäude gewidmet sein soll".

Diese Moschee wird eine Hausener und Frankfurter Moschee sein und die Vereine der Hazrat Fatima Moschee freuen sich für alle, die im Stillen und Fernen oder im Offenen dieses Projekt positiv begleitet haben. Der Dank geht auch an "Oberbürgermeisterin Frau Petra Roth, dem Magistrat, den Fraktionen in der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung, der Islamischen Religionsgemeinschaft Hessen (IRH), der evangelischen und katholischen Kirche in Frankfurt, den Frankfurter Moscheevereinen, dem DGB, den Unterstützern im Ortsbeirat 7, sowie den Hausener Nachbarn und Frankfurter Bürgern"

Die Grundsteinlegung für die Mosche, die vom Architekten- und Gesamplanungsbüro Shakil Ahmed entworfen wurde, soll noch in diesem Jahr im Ramadan sein.



Ähnliche Artikel

» Der Islam wird sichtbar in Deutschland - Von Matthias Drobinski
» Duisburg: Moschee für alle
» Moschee-Festakt wegen Bombendrohung abgebrochen – Muslime, Christen und der Bürgermeister sind schockiert
» GRÜNE fordern nach Anhörung Ende der Moscheekontrollen in Niedersachsen
» Die Vernunft hat gesiegt - Kommentar von Peter Philipp

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD und KRM (Koordinationsrat der Muslime) verschärfen Maßnahmen gegen Corona Virus - "Nun auch die 5 täglichen Pflichtgebete in der Moschee bis auf weiteres aussetzen"
...mehr

Demo in Mainz mit u.a. OB & ZMD unter dem Motto: "Nie wieder33 - Mainz ist unteilbar" / ZMD-Landesvorsitzende Laabdellaoui: "Ein Monokultur, die Vielfalt, Demokratie und Freiheit verwehrt, ist keine Alternative für unsere pluralistische Gesellschaft in Deutschland"
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek spricht beim traditionellen Neujahrsempfang der Schura Paderborn: Wichtiges Ereignis im Kalender der Stadt – „Dialog- und Friedensarbeit in diesen Zeiten nicht hoch genug zu bewerten“
...mehr

Verfassungsrechtler: Kopftuchverbot für Schüler ist rechtswidrig
...mehr

ZMD Aktionsplan: Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16.-29.03.2020 / Musterpredigt, Flyer, Downloads
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009