Artikel Donnerstag, 29.05.2008 |  Drucken

15. Jahrestag des Solinger Brandanschlages

Innenminister Schäuble: Der Tag war eine Zäsur und habe "Bürgern vor Augen geführt, dass unser Zusammenleben ganz wesentlich auf Toleranz, Solidarität und Engagement für die gemeinsame Sache gründet, und das gilt für alle, unabhängig von Herkunft, Religion oder Staatszugehörigkeit

Zum 15. Jahrestag des Brandanschlags von Solingen haben Politiker und Angehörige der fünf türkischen Frauen und Mädchen gedacht, die damals bei der Tat von Rechtsradikalen ums Leben kamen. Der Brandanschlag gilt als das furchtbarste ausländerfeindliche Verbrechen der deutschen Nachkriegsgeschichte. Das Inferno in dem Wohnhaus einer türkischen Großfamilie markierte 1993 den traurigen Höhepunkt einer Kette rechtsextremistischer Anschläge in Deutschland und empörte die Weltöffentlichkeit. Nach Hoyerswerda, Rostock-Lichtenhagen, Hünxe und Mölln hatte die Welle rechter Gewalt auch die Industriestadt in Nordrhein-Westfalen erreicht. Vier junge Männer hatten das Feuer gelegt. Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) bezeichnete den 29. Mai 1993 als Zäsur: Der Tag habe vielen Menschen veranlasst, "sich für das Miteinander von Deutschen und Türken einzusetzen", sagte Schäuble laut Redetext bei der Feierstunde in Solingen.

Der Tag habe "Bürgern vor Augen geführt, dass unser Zusammenleben ganz wesentlich auf Toleranz, Solidarität und Engagement für die gemeinsame Sache gründet, und das gilt für alle, unabhängig von Herkunft, Religion oder Staatszugehörigkeit", betonte Schäuble. Der Integrationsminister von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet (CDU), würdigte laut Redetext, dass sich die Opferfamilie Genc trotz ihres großen Verlustes nicht von der deutschen Gesellschaft abgewandt habe und auf Versöhnung und nicht auf Hass bedacht sei. Auch Schäuble sprach von einem "beispielhaften Engagement" der Familie. Insbesondere die Mutter der türkischen Familie, Mevlüde Genc, die zwei Töchter, zwei Enkelinnen und eine Nichte bei dem Brand verloren hatte, setzte sich nach dem Anschlag immer wieder für ein friedliches Miteinander von Türken und Deutschen ein.

Diese Haltung der Familie Genc soll auch mit dem Genc-Preis gewürdigt werden, der am Montag erstmals von der Türkisch-Deutschen Gesundheitsstiftung vergeben wurde. Preisträger sind der Kölner Oberbürgermeister Fritz Schramma (CDU) und Kamil Kaplan, der bei der Brandkatastrophe von Ludwigshafen im Februar mehrere Angehörige verlor. "Beide stehen für ein friedliches Zusammenleben in unserer Gesellschaft und für eine Haltung der Versöhnung", würdigte Laschet die Preisträger. Weitere Ehrengäste der Feier waren der türkische Staatsminister Mustafa Said Yazicioglu uns Christina Rau, die Witwe des ehemaligen NRW-Ministerpräsidenten und Bundespräsidenten Johannes Rau.






Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

IFIS&IZ veranstaltete wissenschaftliche Fachtagung zu „Salafismus in Deutschland“
...mehr

Verhältnis zwischen Religion und Staat - Zwischen "Verteufelung und unkritischer Verherrlichung" benötigten Islam und Muslime vor allem Fairness
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek im Kuratorium des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft aufgenommen
...mehr

Muslim-Sein und Deutsch-Sein sind keine Gegensätze, sondern gelebte Normalität für Millionen Menschen in Deutschland.
...mehr

Wenn Stereotypen die gesellschaftliche Auseinandersetzung ersetzen – von Storchs Forderungskatalog zu Muslimen
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009