Nachrichten Mittwoch, 02.04.2008 |  Drucken

Anzeige:


Wie geht der Kirchenbau in Saudi Arabien voran, Herr Ministerpräsident Beckstein?

Moscheebau in Deutschland zwischen Sachargumenten und Populismus - Erste Auslandsreise des Ministerpräsidenten

Der Bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) ist mit dem saudischen König Abdullah in Riad vor einigen Tagen zusammengekommen. Beckstein beteuerte, dass es sich um ein „exzellentes Gespräch“ gehandelt habe, durch die „eine lange bestehende Freundschaft noch weiter auszubauen“ sei. Beckstein war in Saudi-Arabien wie bezaubert und sprach von „unglaublichen Möglichkeiten“ für die deutsche Wirtschaft. „Ich hoffe, dass der Besuch nicht ein kurzfristiges Feuerwerk ist."

Die riesigen Investitionen eines Großbauprojektes der saudischen Regierung machten den Ministerpräsidenten, der sich Saudi-Arabien für seine erste große Auslandsreise ausguckte, denn auch etwas "beklommen". "Geld haben die mehr als wir." Er ermunterte die bayerischen Firmen, sich verstärkt in Saudi-Arabien zu engagieren. In einer Rede freute er sich über die "große Herzlichkeit" der bisherigen Gesprächspartner während seines einwöchigen Besuchs auf der arabischen Halbinsel, die hierzulande kaum Beachtung fand.

Nicht dass wir dem Innenminister a.D. die Freude nicht gönnen; man reibt sich jedoch etwas verwundert die Augen: In Deutschland wird das Thema Saudi-Arabien oft als Speerspitze gegen den deutschen Moscheebau verwendet, indem man den Kirchenbau dort einfordert und die Muslime hierzulande fälschlich für die Behinderung des Kirchenbaus in einigen islamischen Ländern in Haftung nimmt. Gerade von Herrn Beckstein und seinen Mannen in der CSU wird dieses Argument gern verwendet.

Und jetzt beim Besuch im Morgenland, scheint den Ministerpräsidenten des Freistaates Bayern der Kirchenbau plötzlich gar nicht mehr zu interessieren? Was hat ihn wohl dazu verleitet, das heimatliche Gerede zu vergessen?

Seine dortigen Gesprächspartner wären die richtigen und offiziellen Ansprechpartner für dieses Thema gewesen, nicht die Muslime in Deutschland. Und übrigens: So wie Siemens und Co Investoren in der Wüste ausfindig machen wollen, sollte es den Muslimen auch grundsätzlich möglich sein – zumal keine öffentliche Hand auch nur einen Cent dafür ausgeben will - Spenden für Gotteshäuser von eben jenen Investoren zu erhalten, die vorher noch glühend von der Politik gefeiert wurden. Gleiches Recht für alle!

Wenn hiesige Politstrategen meinen, mit fadenscheinigen Argumenten den Muslimen ihr Recht auf den Bau eines Gotteshauses zu verwehren und dann aber im Orient Tausend und eine Nacht spielen – O-Ton Beckstein gegenüber der ddp: „Das erscheint fast wie ein Märchen aus 1001 Nacht“ - dann geht das nicht auf. Denn das wirkt unglaubwürdig und populistisch.

Auch hätte man in diesem Zusammenhang von der bayerischen Kirche ein klares Wort erwarten können, die ihren quasi obersten Dienstherren (zu diesem Thema mehr im unteren link) doch einmal bei seinem einwöchigen Wüstenritt an ihre Interessen auf der Arabischen Halbinsel hätte erinnern können.



Lesen Sie dazu auch:
Emir von Katar stellt Christen in Doha Land für den Kirchenbau zu Verfügung
Plenumsdebatte NRW-Landtag: "Wenn Kirchen abgerissen und Moscheen gebaut werden ist das nicht die Schuld der Muslime" - Debatte über den interkulturellen Dialog
Bayerns Bischöfe und Würdenträger komplett auf der Gehaltsliste des Freistaates Bayern– Zahlen und Fakten

Ähnliche Artikel

» "Deutsche", die sich verdient gemacht haben
» Damit aus Fremden Freunde werden
» Die Türkei und Europa rücken näher zueinander
» Der Zentralrat der Muslime in Deutschland übernimmt Schirmherrschaft des europäischen Koranwettbewerbs des Al Furqan Vereins aus Berlin
» Kismet feiert dreijährigen Geburtstag

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi empfängt Vertreter der Arakan Rohingya Union in Frankfurt
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek und Stellv.Vors. Nurhan Soykan auf Einladung des Bundespräsidenten Steinmeier und Frau Büdenbender beim diesjährigen Sommerfest
...mehr

Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) bietet Weiterbildungsseminar für Lehrkräfte von ergänzendem Arabischunterricht an
...mehr

Verurteilung im Verfahren Dresdener "Moschee-Anschlag" rechtskräftig
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009