Artikel Montag, 28.01.2008 |  Drucken

Von A nach B - Aachen und Braunschweig – der Alltag in Deutschland geht weiter

Aachen:
Vor etwa zwei Wochen ereignete sich ein Angriff auf ein muslimisches Paar in Aachen, als es sich am Abend an einer Bushaltestelle am Uniklinikum in Aachen aufhielt. Das Opfer wurde nach Pöbeleien im Bus nach draußen genötigt und danach geschlagen und beschimpft. Zeitungsberichten zufolge sagte der 28-jährige Täter, dass ihn das Kopftuch der Frau aggressiv gemacht habe. Der Täter fiel durch seinen kahl geschorenen Kopf auf. Der Polizeisprecher Paul Kemen erklärte, dass der Angreifer bereits wegen Körperverletzung der Polizei bekannt sei.

Braunschweig:
Bei einem Neonazi-Angriff in Braunschweig ebenfalls vor etwa zwei Wochen haben zwei junge Männer im Alter von 21 und 23 Jahre zwei Asylbewerbern aus Syrien erhebliche Verletzungen zugefügt. Die Täter haben vergangene Woche zwei syrische Staatsangehörige auf offener Straße verprügelt und sie mit den Worten „Scheiß Ausländer!“ beschimpft. Die Opfer wurden mit zum Teil schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Ein Polizeisprecher erklärte der Zeitung „Hannoversche Allgemeine“ gegenüber, dass die beiden Täter bereits häufiger wegen solcher Delikte aufgefallen seien. Gegen einen der Täter lag sogar ein Haftbefehl vor, weil er eine Gefängnisstrafe von zwei Jahren und acht Monaten nicht angetreten habe.

Linke Gruppen hatten erhebliche Zweifel an der vorigen Aussage der Polizei angemeldet und den Kontakt der Täter zur rechten Szene durch einen Bild, auf dem der Täter mit Hakenkreuz auf der Brust und Hitler-Gruß zu sehen ist, begründet.
Zuvor hat noch der Braunschweiger Polizeisprecher Joachim Grande erklärte, „Ein politischer Hintergrund hierbei nicht erkennbar war. Der Vorsitzende der Fraktion „Die Linke“ im Rat der Stadt Braunschweig, Udo Sommerfeld, sagte hierzu, dass die Braunschweiger Polizei, die rechtsextreme Gewalt bagatellisiert, „indem sie unterscheidet zwischen Neonazis mit politischen Verständnis und Gewalttätern, die laut dieser Definition, sobald sie Gewalttaten gegen Ausländer und Andersdenkende ausüben, keine Neonazis mehr sind, weil ihnen beim Schlagen das „politische Verständnis“ quasi abhanden kommt.“ So haben schon die Behörden in Sachsen-Anhalt argumentiert und haben damit – als es an die Öffentlichkeit drang – großen politischen Schaden verursacht.





Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte


...mehr

„Zusammen leben, zusammen wachsen.“ Diskussionen, Vernetzung und Austausch bei der Vorbereitungstagung zur Interkulturellen Woche
...mehr

Kalligrafie-Ausstellung des Koreanischen Kulturzentrums und des Iranischen Kulturinstituts in Berlin
...mehr

Treffen war erfolgreich - Vergangenen Sonntag fand die im letzen Jahr begonnene Reihe der Dialogkonferenz des ZMD Landesverbands Nordrhein-Westfahlen statt. Zahlreiche Gemeinden haben sich daran beteiligt
...mehr

Musterpredigt (Freitagsgebet am 15.03.19) des ZMD anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009