Newsnational Donnerstag, 26.07.2007 |  Drucken

Anzeige:


Luxemburg: Islam wird anerkannte und gleichberechtigte Religionsgemeinschaft

Rat besteht zukünftig aus fünf Imamen und einem Mufti als religiösem Oberhaupt

Der Islam erhält in Luxemburg die gleichen Rechte wie die anderen Glaubensgemeinschaften. Kultusminister François Biltgen stellte am Dienstag eine Konvention vor, die das Verhältnis zwischen den Muslimen im Land und dem Staat regelt.

Die muslimische Glaubensgemeinschaften werden zukünftig von einem Rat aus fünf Imamen und einem Mufti als religiösem Oberhaupt vertreten. Dieser Rat - "Schura" genannt - fungiert als Ansprechpartner für den Staat, seine Mitglieder werden wie Staatsbeamte bezahlt. Der Mufti schwört einen Eid auf den Großherzog und die Verfassung des Landes und verpflichtet sich damit, dass seine Glaubensgemeinschaft die Gesetze und die öffentliche Ordnung einhält.

"Die Konvention gibt keiner Religionsgemeinschaft weitere Rechte als die, die in Verfassung festgeschrieben sind", sagte Minister Biltgen. Ähnliche Konventionen gibt es bereits seit 1998 mit der katholischen und evangelischen Kirche, der orthodoxen Glaubensgemeinschaft und der jüdischen Gemeinde.

Bereits unter Kultusministerin Erna Hennicot-Schoepges hatten sich die Muslime in Luxemburg darum bemüht, als Religionsgemeinschaft anerkannt zu werden. Nach Aussagen von Minister Biltgen war eine Voraussetzung für diesen Schritt, dass ein einziges Gremium für alle Muslime geschaffen wird.
Mit der Konvention möchte die Regierung den Islam besser in die juristische Landschaft in Luxemburg einbinden. Weil der Islam keine zentralisierten Strukturen kennt, führen die verschiedenen Glaubensrichtungen ein Eigenleben. Verhandlungen zwischen Staat und Moslems waren dadurch bisher erschwert worden.

Die etwa 8000 Muslime in Luxemburg kommen hauptsächlich aus den ehemals jugoslawischen Republiken Montenegro und Bosnien-Herzegowina. Doch in den vergangenen Jahren ist auch ein Zuzug von Muslimen aus anderen Ländern festzustellen.





Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi empfängt Vertreter der Arakan Rohingya Union in Frankfurt
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek und Stellv.Vors. Nurhan Soykan auf Einladung des Bundespräsidenten Steinmeier und Frau Büdenbender beim diesjährigen Sommerfest
...mehr

Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) bietet Weiterbildungsseminar für Lehrkräfte von ergänzendem Arabischunterricht an
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009