Newsinternational Montag, 10.08.2020 |  Drucken

Religionsvertreter aller Religionen klagen Völkermord an Uiguren in China an

Sie fordern das Ende "einer der ungeheuerlichsten menschlichen Tragödien seit dem Holocaust: der potenzielle Völkermord an den Uiguren und anderen Muslimen in China".

London Etliche britische wie internationale Religionsvertreter haben China Genozid an der muslimischen Volksgruppe der Uiguren vorgeworfen. In einer gemeinsamen Erklärung, die das britische Magazin "The Tablet" (Onlineausgabe Sonntag) veröffentlichte, fordern sie das Ende "einer der ungeheuerlichsten menschlichen Tragödien seit dem Holocaust: der potenzielle Völkermord an den Uiguren und anderen Muslimen in China".

Zu den Unterzeichnern gehören die katholischen Kardinäle Charles Bo aus Myanmar und Ignatius Suharyo aus Indonesien sowie der frühere anglikanische Erzbischof von Canterbury, Rowan Williams. Auch etliche jüdische, muslimische und buddhistische Vertreter haben sich dem Appell angeschlossen.

Sollte die internationale Gemeinschaft die Verfolgung der Uiguren "ungestraft weitergehen lassen", stelle dies "die Bereitschaft der internationalen Gemeinschaft, die Allgemeinen Menschenrechte für alle zu verteidigen, ernsthaft in Frage", mahnen die Unterzeichner. Und weiter: "Nach dem Holocaust sagte die Welt 'Nie wieder'. Heute wiederholen wir diese Worte 'Nie wieder', immer und immer wieder".

Der Appell sei ein Aufruf zur Gerechtigkeit, "um diese Verbrechen zu untersuchen, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen und einen Weg zur Wiederherstellung der Menschenwürde zu finden". Die Erklärung schließt sich Briefen jüdischer Vertreter an den chinesischen Botschafter in London an. In beiden Schreiben wurde der von jüdischer Seite aus seltene Schritt unternommen, Vergleiche zwischen dem Holocaust und den Gräueltaten an den Uiguren zu ziehen.

Als Beispiele nennt die jüngste Erklärung die Zahl von mehr als einer Million inhaftierter Uiguren und anderer Muslime in Westchina. Dort drohten ihnen der Hungertod, Folter, sexuelle Gewalt, Zwangsarbeit und erzwungene Organentnahmen. Außerhalb würden Uiguren massiv in ihren Rechten behindert. Jüngsten Erkenntnissen zufolge würden rund 80 Prozent der Frauen in gebärfähigem Alter zwangssterilisiert. Nach Berichten staatlicher Medien in China sei es erklärtes Ziel, die Identität der Uiguren auszulöschen, so die Unterzeichner.

Abschließend zitieren diese den deutschen Theologen Dietrich Bonhoeffer (1906-1945) mit den Worten: "Schweigen im Angesicht des Bösen ist selbst böse: Gott wird uns nicht als schuldlos betrachten. Nicht zu sprechen ist sprechen. Nicht zu handeln ist handeln."



Ähnliche Artikel

» Kanada und Niederlande unterstützen Genozidklage gegen Myanmar
» Mehr Einsatz und Hilfe für Minderheiten in China
» Experte: Antisemitismus und Hass auf Muslime hängen oft zusammen
» China-Gewalt: Erdogan spricht von "Eine Art Völkermord"
» Bundestag befasst sich mit den schweren Menschenrechtsverletzungen an den muslimischen Uiguren in China

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

KRM fordert Aufklärung des unverhältnismäßigen Polizeieinsatzes in der Berliner Mevlana Moschee
...mehr

Christen und Muslime (CMFD): Spirale des Hasses mit Frieden durchbrechen
...mehr

Multireligiöses Berliner "House of One" jetzt mit neuem Kuratorium
...mehr

#MeineStimmeGegenHass - Initiative gegen Hass von der Bundesregierung und Prominenten ins Leben gerufen
...mehr

Rede des Bundespräsidenten zum ersten Jahrestag des Anschlags in Halle - Wir müssen Haltung zeigen!
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009