Artikel Donnerstag, 02.07.2020 |  Drucken


Pro Asyl Flyer an Laternenmast gehängt
Pro Asyl Flyer an Laternenmast gehängt

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff

"Jede und jeder Einzelne ist ein echter Gewinn in unserem Land, ich wünsche mir, dass Menschen unterschiedlicher Herkunft, Religion und Orientierung gut auf dem Boden unseres Grundgesetzes zusammenleben", ehemaliger Bundespräsident Christian Wulff

Osnabrück Der frühere Bundespräsident Christian Wulff sieht in Deutschland ein gravierendes Rassismusproblem und eine mangelnde Wertschätzung des Grundgesetzes. "Deutschland eiert da immer noch rum", sagte er im Interview der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) aus Anlass seiner Wahl zum Staatsoberhaupt vor genau zehn Jahren. Er sei mehr denn je der Überzeugung, "dass sich Deutschland ehrlich machen und einsehen muss, welche gravierenden Defizite weiterhin bestehen und wie Menschen in unserer Gesellschaft immer noch ausgegrenzt werden".


"Vielfalt sei manchmal sicher nicht einfach, aber das Gegenteil ist Einfalt. Und wer will schon einfältig sein?", so Christian Wulff, ehemaliger Bundespräsident


Internatinale Wochen gegen Rassismus 16.-29. März 2020

Internatinale Wochen gegen Rassismus 16.-29. März 2020
Deutschland muss sich ehrlich machen und einsehen, dass Menschen in unserer Gesellschaft immer noch ausgegrenzt werden

Er wünsche sich, so Wulff weiter, "dass jede und jeder Einzelne überall immer wieder verdeutlicht, dass es nicht nur normal, sondern ein echter Gewinn ist, dass in unserem Land Menschen unterschiedlicher Herkunft, Religion und Orientierung gut auf dem Boden unseres Grundgesetzes zusammenleben".

Vielfalt sei manchmal sicher nicht einfach, "aber das Gegenteil ist Einfalt. Und wer will schon einfältig sein?", ergänzte der CDU-Politiker. Nach wie vor sei nach seiner Beobachtung nicht allen klar, "dass unser Grundgesetz es jeder und jedem Einzelnen in Deutschland überlässt, was sie oder er glaubt und wie sie oder er leben möchte." Er sei davon überzeugt, dass die Konformität, die manche propagierten, dem Land nachhaltig schaden würde.


Flüchtlingskind in der Schule

Flüchtlingskind in der Schule
Deutschland schon immer von Vielfalt geprägt gewesen

In Wahrheit sei Deutschland schon immer von Vielfalt geprägt gewesen, so Wulff weiter. Dies habe maßgeblich zu seinen Erfolgen in Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft beigetragen. Unmittelbar nach seiner Vereidigung als Bundespräsident hatte er Deutschland als "bunte Republik" bezeichnet, was damals zu Kritik führte. Später löste sein Satz, dass auch der Islam zu Deutschland gehöre, scharfe Reaktionen aus.

Auch diese Positionierungen haben nach Wulffs Ansicht einen Anteil an seinen Problemen, die nach knapp zwei Jahren zu seinem Rücktritt als Staatsoberhaupt führten - neben eigenen Fehlern und einer "Übergriffigkeit der Medien".




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Ergebnisse des jüngsten Mikrozensus: 2,8 Millionen türkischstämmige Menschen leben in Deutschland
...mehr

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff
...mehr

Rassismus zu Kolonialzeiten - Wie Deutschland den ersten Genozid des 20. Jh. an den schwarzen Herero und Nama verübte
...mehr

ZMD-Aufruf zum Gebet für Corona-Opfer und Helfer am 14. Mai 2020
...mehr

Bundestagspräsident Schäuble beruft neuen Ethikrat
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009