Newsinternational Donnerstag, 18.06.2020 |  Drucken

EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen will Rassismus bekämpfen

"Ich weiß nicht, wie es ist, schwarz zu sein", so von der Leyen -
Rassismus sei nicht nur ein Problem in den USA, sondern auch in der EU, Europa hat Rassismus zu lange toleriert

Brüssel EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat dazu aufgerufen, Rassismus und Diskriminierung "unnachgiebig" zu bekämpfen. "In unserer Union gibt es keinen Platz für Rassismus oder Diskriminierung", sagte sie am Mittwoch im Plenum des EU-Parlaments in Brüssel. Das Parlament hatte die Debatte zum Tod des Afroamerikaners George Floyd und die aktuelle Anti-Rassismus-Bewegung an die Spitze der Plenaragenda gesetzt.

Von der Leyen habe nie erlebt, wegen ihres Erscheinungsbilds benachteiligt zu werden. "Ich weiß nicht, wie es ist, schwarz zu sein", begann sie ihre Rede. Rassismus sei nicht nur ein Problem in den USA, sondern auch in der EU. Europa habe Rassismus zu lange toleriert. "Das muss enden", sagte von der Leyen.


Parlament der Europäischen Union

Parlament der Europäischen Union
Sie wies darauf hin, dass es immer noch Länder in der EU gebe, in der politische Parteien, die Xenophobie und Rassismus guthießen, Wahlen gewännen. Menschen ethnischer und religiöser Minderheiten seien in europäischen Verwaltungen und politischen Institutionen unterrepräsentiert. Das gelte auch für das Kollegium der EU-Kommission sowie das Personal der EU-Kommission, so von der Leyen. "Wir müssen uns mehr anstrengen", so die Kommissionschefin. Es reiche nicht aus, zuzuhören, es müssten Taten folgen. Als Beispiel nannte sie Veränderungen im Einstellungssystem der Bundeswehr. Dort würden Sprachkenntnisse in Arabisch oder Farsi nun anders mit einbezogen.



Ähnliche Artikel

» Vertreter der Religionsgemeinschaften kritisieren das Aus für EU-Religionsbeauftragten
» "Die Festung Europa ist eine Illusion"
» Wirtschaftskrise heizt Rassismus an
» ZMD Aktionsplan: Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16.-29.03.2020
» EU-Kommissar: Juden und Muslime müssen sich hier zu Hause fühlen

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff
...mehr

Rassismus zu Kolonialzeiten - Wie Deutschland den ersten Genozid des 20. Jh. an den schwarzen Herero und Nama verübte
...mehr

ZMD-Aufruf zum Gebet für Corona-Opfer und Helfer am 14. Mai 2020
...mehr

Bundestagspräsident Schäuble beruft neuen Ethikrat
...mehr

Menschen mit Handicap in Pandemiezeiten
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009