Newsinternational Dienstag, 17.12.2019 |  Drucken

Menschenrechtler unterstützen Özil in Uiguren-Debatte

Unterstützung von Kritik Özils am Schweigen der islamischen Staaten und Rest der Welt zu den schweren Menschenrechtsverletzungen an Uiguren - mehr als eine Million Menschen in Lagern festgehalten, in der Regel ohne ein Gerichtsverfahren - zu groß ist das Geschäft mit China

Göttingen (KNA) In der Debatte über seine Äußerungen zum Umgang islamischer Staaten mit der Lage der muslimischen Uiguren in China hat der Fußballspieler Mesut Özil (31) Unterstützung von Menschenrechtlern erhalten. Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) "unterstützt die Kritik Özils am Schweigen der islamischen Staaten zu den schweren Menschenrechtsverletzungen an Uiguren", teilte die Organisation am Sonntag in Göttingen mit.

"Es ist skandalös, dass die Regierungen islamischer Staaten aus wirtschaftlichen Gründen zum kulturellen Völkermord an den Uiguren schweigen", kritisierte GfbV-Direktor Ulrich Delius. Jeder wolle von der "Seidenstraßen-Strategie" Chinas profitieren und ignoriere die "größte Verfolgung von Muslimen im 21. Jahrhundert".

Die Distanzierung des Özil-Clubs Arsenal London von den Äußerungen des Spielers sei "kläglich und opportunistisch, so wie das Verhalten der islamischen Staaten".

Unterdessen strich das chinesische Staatsfernsehen am Sonntag laut übereinstimmenden Medienberichten die Übertragung des Topspiels zwischen Arsenal und Manchester City aus dem Programm.

Die Uiguren sind nach GfbV-Angaben mit rund zehn Millionen Angehörigen die zweitgrößte muslimische Bevölkerungsgruppe in China. Ihre Heimat ist die autonome Region Xinjiang. Als geheim eingestufte Dokumente aus dem Inneren der Chinesischen Kommunistischen Partei waren im November bekanntgeworden. Laut Recherchen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" zeigen sie erstmals im Detail eine massenhafte Internierung von religiösen Minderheiten. Demnach werden mehr als eine Million Menschen in Lagern festgehalten, in der Regel ohne ein Gerichtsverfahren.



Ähnliche Artikel

» Religionsvertreter aller Religionen klagen Völkermord an Uiguren in China an
» China muss Verfolgung religiöser Minderheiten stoppen
» Uiguren fordern deutsches Eintreten für Menschenrechte in China
» USA prangern Unterdrückung der Religionsfreiheit in China an
» Amnesty-Bericht zeigt Ausmaß der Unterdrückung in Xinjiang

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Kreativer durch Interreligiosität - Der Verein „Coalition of Faith-Baised Organizations“ setzt auf die Kraft, die Religion im Menschen weckt – ZMD-Vorsitzender u.a. im Vorstand.
...mehr

Im Schatten Gottes: Unter Yavuz Sultan Selim brach die globale Moderne an
...mehr

Die Christlich-Muslimische Friedensinitiative (CMFD) begrüsst die Möglichkeit eines öffentlichen Gebetsruf der Moscheegemeinden in Köln
...mehr

Rede Bundespräsident Schloss Bellevue: "Wenn wir sagen, 'ihr seid hier zuhause', dann muss auch ihr Glaube in all seiner Vielfältigkeit hier eine Heimat haben"
...mehr

"Integration kann keine Sieben-Generationen-Aufgabe bleiben, die nie abgeschlossen ist, weil man nicht Klaus oder Erika heißt", Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Festakt 60 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009