Newsnational Montag, 11.11.2019 |  Drucken


Über 13.000 Menschen demonstrieren in Paris gegen Islamophobie

Kundgebung: "Ja zu Religionskritik, nein zum Hass gegen Gläubige" - linke politische Organisationen und Medien in Frankreich initiierten Demo gemeinsam mit mehreren muslimischen Verbänden

Paris (KNA) Tausende haben sich am Sonntagnachmittag in Paris zu einem Marsch gegen Islamophobie versammelt. Ausgangspunkt waren Debatten um die Gefahr einer Stigmatisierung des Islam, wie französische Medien berichten. Laut Schätzungen vom Sonntagabend nahmen rund 13.500 Menschen an dem Protestmarsch teil.

"Ja zu Religionskritik, nein zum Hass gegen Gläubige" und "Stopp Islamfeindlichkeit" stand demnach auf einigen Transparenten der Demonstranten. Einige skandierten: "Solidarität mit verschleierten Frauen!"

Die Kundgebung wurde von linken politischen Organisationen und Medien in Frankreich initiiert. Mehrere muslimische Verbände hatten den Aufruf zu dem Marsch geteilt, den ursprünglich 50 Persönlichkeiten aus dem linken politischen Spektrum lanciert hatten. Zu Spannungen führte jedoch, dass einige der teilnehmenden Organisationen radikale oder salafistische Mitglieder hätten. Der Marsch wurde von der rechtsextremen Partei Rassemblement National kritisiert, die die Organisatoren beschuldigte, ein Bündnis mit "Islamisten" geschlossen zu haben.

Einige Kritiker stellten laut Medienberichten auch die "Definition von Islamophobie" in Frage. Sofern dies bedeute, dass man den Islam als Religion nicht kritisieren dürfe, sei dies "anti-französisch". Ein wesentlicher Zug der Franzosen und des französischen Säkularismus bestehe darin, Religion kritisieren zu können.

Bei der Kundgebung bestanden demnach viele Demonstranten darauf, dass der Islam und der französische Säkularismus durchaus vereinbar seien. Auch seien viele französische Flaggen gezeigt worden, "es ist also auf ihre Art eine ziemlich patriotische Kundgebung", so die Reporterin Alison Sargent vom Sender France 24.

Seit im September ein Abgeordneter des Rassemblement National eine muslimische Mutter aufforderte, während eines Schulausflugs das Kopftuch abzunehmen, wird in Frankreich erneut über muslimische Symbole in der Öffentlichkeit diskutiert. Staatspräsident Emmanuel Macron rief zu gesellschaftlicher Einigkeit auf und warnte vor einer Stigmatisierung muslimischer Franzosen.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Nürnberger Tage für Migration - Beitrag zur Veranstaltung vom 21. – 22. November 2019
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi nimmt zum zweiten Mal an der Internationalen Sufi Konferenz für Spiritualität in Madagh / Marokko teil
...mehr

Muhammad Sameer Murtaza (langjähriger Autor von islam.de): "Gewaltlosigkeit im Islam" - die wichtigsten Akteure und Bewegungen der muslimischen Friedensethik
...mehr

Juden, Christen und Muslime gegen Euthanasie und Suizid-Beihilfe - Kabinett aus u.a. Papst Franziskus, Großrabbinat von Israel, sowie Scheich Abdullah Bin Bayah
...mehr

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009