Newsnational Dienstag, 28.05.2019 |  Drucken

„Niemals vergessen“ – Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) gedenkt Brand- und Mordanschlag von Solingen

Rechtextremistisches Attentat jährt sich zum sechsundzwanzigsten Mal (28./29. Mai 1993) bei dem 5 Menschen starben und min. 16 verletzt wurden

In den Jahren 1991-1993 (nach der Wiedervereinigung) kam es in weiten Teilen Deutschlands zu rassistisch motivierten Angriffen und Übergriffen der deutschen Bevölkerung speziell auf Asylbewerber. Diese Anschlagsserie erreichte seinen Tiefpunkt im Jahr 1993. Am 29.Mai 1993 wurde ein Brandanschlag in Solingen (NRW) verübt, bei denen fünf Menschen türkischer Abstammung getötet und mehrere verletzt wurden, darunter Mitglieder der Familie Genc. Mevlüde Genç verlor bei dem hasserfüllten Brandanschlag ihre beiden Töchter, zwei Enkelinnen und eine Nichte, namentlich: Saime, Hülya, Gülistan, Hatice, und Gürsün Genc.

Nun 26 Jahre nach dem Mordanschlag von Solingen erleben wir in Deutschland eine vergleichbare Welle des Hasses auf unsere plural geprägte Einwanderungsgesellschaft. Heute sitzt sogar eine Partei in den Parlamenten, die diesen Hass als programmatisches Leitmotiv vor sich herträgt. Heute lässt ein - noch - kleiner Teil der Bevölkerung seinem Hass nicht nur verbal und im Internet ungebremst und ungehemmt freien Lauf, sondern auch zunehmend mit physischer Gewalt.

Damals Vor 26 Jahren fühlten sich drei junge Männer berufen, die auch von Politikern angeheizte aggressive Stimmung in eine abscheuliche Tat umzusetzen, wovon ihrer Ansicht nach ihr „Volk“ und dessen führende politische Vertreter tagtäglich sprachen und aus ihrer Sicht nur zu feige waren, Fakten zu schaffen. Danach mündete dieser auch von Politikern geschürte Hass in Anschlägen in Mölln, Hoyerswerda und Rostock, im bundesweiten Terror der NSU-Netzwerkes, im fremdenfeindlichen Bombenanschlag in der Keupstrasse in Köln und im bestialischen und islamfeindlichen Mord in einem Dresdener Gericht an Marwa El-Sherbini, um nur einige Stationen des Schreckens, die unser Land in den vergangenen Jahren erlebte, zu benennen. Auch hier fühlten sich die Täter in einer feindselig aufgeladenen Atmosphäre dazu berufen, ihre Verbrechen zu verüben und auf die Hetzjagd zu gehen.

Im Deutschland des Jahres 2019 stellen wir fest, dass dieser Hass tiefe Wurzeln in unserer Gesellschaft geschlagen zu haben scheint; das belegen die erschreckend hohe und weiter ansteigende Zahl von Anschlägen auf Flüchtlingsheime, auf Moscheen und Einrichtungen von Minderheiten in unserem Land, sowie vermehrt auch auf Muslime und Geflüchtete.

Hierzu sagte der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek: „Wir beklagen zu Recht, dass es oft Staats- und Politikversagen im Hinblick auf die Aufdeckung der Strukturen und weitläufigen Netzwerke des Rechtsradikalismus in Deutschland gibt. Wir beklagen zu Recht die von Vorurteilen geprägten Strukturen in Teilen der Behörden gegenüber bestimmten Minderheiten und Gruppen, die dem strukturellen Rassismus in Deutschland großen Vorschub leisten. Und wir fragen uns zurecht, warum all die Sicherheits-, Anti-Terror- und Überwachungsgesetze, die die entsetzlichen Anschläge vom 11. September 2001 hervorbrachten, bei der Eindämmung von Gewalt nicht greifen? Die Antwort ist klar: Weil Gesetze alleine kaum etwas bewirken, wenn nicht das Denken der politisch handelnden Akteure sich ändert. Deshalb fordern wir, viel mehr Anstrengungen und Arbeit in die Fortbildung und Sensibilisierungmaßnahmen im Bereich der Polizei- und Behördenarbeit, wie auch bei der politischen Aufarbeitung des grassierenden Rassismus in Deutschland zu investieren. Leistet die Politik dies nicht, werden sich weitere Katastrophen in unserem Land ereignen, und wir werden wieder neue Opfer beklagen. Denn bis jetzt werden in unserem Land Rassismus, Antisemitismus und Islamfeindlichkeit immer noch zu oft verharmlost oder klein geredet. Die Lehre von Solingen kann nicht sein, dass man rechtsradikale Positionen übernimmt. Das klare Einstehen für unseren Rechtsstaat und für ein von Vielfalt geprägtes Deutschland, das ist die bleibende Lehre von Solingen. Ein weiteres Solingen darf es nie wieder in Deutschland geben. Das ist der Auftrag für uns Alle.“



Ähnliche Artikel

» Anschläge auf Moschee in Bielefeld und Berlin: Polizei geht von Brandstiftung aus
» Deutschland, wo bleibt deine Empörung?
» 20 Jahre nach Solingen - Rechtsextremismus tötet noch immer Menschen
» Muslimischer Alltag?
» Frontal-Angriff auf unsere Demokratie

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi empfängt Vertreter der Arakan Rohingya Union in Frankfurt
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek und Stellv.Vors. Nurhan Soykan auf Einladung des Bundespräsidenten Steinmeier und Frau Büdenbender beim diesjährigen Sommerfest
...mehr

Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) bietet Weiterbildungsseminar für Lehrkräfte von ergänzendem Arabischunterricht an
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009