Artikel Montag, 18.02.2019 |  Drucken

Kalligrafie-Ausstellung des Koreanischen Kulturzentrums und des Iranischen Kulturinstituts in Berlin

Im Koreanischen Kulturzentrum am Leipziger Platz 3 in Berlin-Mitte eröffneten am 14. Februar zwei Diplomaten eine Ausstellung. Dr. Sehoon Kwon, Gesandter Botschaftsrat und Leiter des Kulturzentrums der Republik Südkorea und der Kulturrat der Islamischen Republik Iran, Dr. Seyed Ali Moujani, begrüßten die Besucher zur Ausstellung „Kultureller Dialog zwischen Ost- und Westasien – Eine Kalligrafie-Ausstellung des Koreanischen Kulturzentrums und des Iranischen Kulturinstituts in Berlin.“ Dr. Kwon betonte, Berlin habe für sein Land eine ganz große Symbolkraft. „Kurz nach der Wiedervereinigung ist Berlin zur Hauptstadt Deutschlands ernannt worden, die schmerzhafte Teilung des Landes hat man hinter sich gelassen."

Der Zuhörer verstand sofort, was der südkoreanische Spitzendiplomat ausdrücken wollte, ohne es zu sagen! Sein Land ist immer noch geteilt und eine schnelle Wiedervereinigung ist nicht in Sicht. Er wies auch darauf hin, die Schriftzeichen Koreas, die Hangeul-Kalligrafie und die des Irans, die Alef-ba-Kalligrafie, seien unterschiedlich.

Die benutzten Werkzeuge und Materialien in beiden Regionen, also beispielsweise Pinsel, Tusche und Schreibfeder, unterscheiden sich. Unterschiede sind vorhanden bei dem fernöstlichen Land und dem westasiatischen Land. Generell ist „Kultur eine Brücke für Menschen.“ Sie verbindet Menschen verschiedenster Religionen, Hautfarben und Nationalitäten.

Der uralte Handelsweg, die Seidenstraße, ist ein Weg, der Europa und Asien verbindet und die kulturelle Anerkennung vergangener Zivilisationen geschaffen hat. Die beiden Referenten betonten, man wolle gerne daran mitwirken, die Kunst des kulturellen Austauschs zwischen Asien und Europa wiederzubeleben. Dr. Moujani wies auf die große Bandbreite der Kultur hin. „Kultur schafft zwischen Menschen Freundschaften und Verständigung. Daher hat Kultur so einen hohen Stellenwert.“Die Kunst schaffe „eine Solidarität, die bestehende Grenzen und Konflikte verringern oder sogar ganz beseitigen kann.“ Die Ausstellung im Koreanischen Kulturzentrums in unmittelbarer Nähe des Potsdamer Platzes dauert bis einschließlich 4. März an.

(Volker-Taher Neef, Berlin)


Ähnliche Artikel

» Jüdisches Theater in Berlin eröffnet - Auftritt allen Flüchtlingen und Asylanten auf der Welt gewidmet
» Museum zeigt Ausstellung zum Verhältnis von Medien und Politik - Vonn Wulff bis BILD
» Orient und Okzident Ausstellung – Erstvorstellung der noch nie in Europa zusehenden Exponate de Kaaba
» Kulturelle Bildung in Moscheen
» Berlin: Eine der weltweit größten privaten Sammlungen islamischer Kunst

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Muhammad Sameer Murtaza (langjähriger Autor von islam.de): "Gewaltlosigkeit im Islam" - die wichtigsten Akteure und Bewegungen der muslimischen Friedensethik
...mehr

Juden, Christen und Muslime gegen Euthanasie und Suizid-Beihilfe - Kabinett aus u.a. Papst Franziskus, Großrabbinat von Israel, sowie Scheich Abdullah Bin Bayah
...mehr

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi empfängt Vertreter der Arakan Rohingya Union in Frankfurt
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009