Newsnational Montag, 07.01.2019 |  Drucken

Migranten öffnen neue Türen für Deutschland

Patentzunahme von 6% auf 10% durch Migranten sorgt für Bildungs- und Wirtschaftswachstum

Köln - Die Zahl der Patent-Anmelder mit ausländischen Wurzeln nimmt in Deutschland einer Studie zufolge offenbar weiter zu. Fast jedes zehnte im Jahr 2016 neu angemeldete Patent sei von Menschen mit Migrationshintergrund eingereicht worden, teilte das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) am Donnerstag in Köln mit. Das entspreche fast 3.000 Patenten in dem Jahr. Dagegen hätten 2005 nur sechs Prozent der Antragsteller einen Migrationshintergrund gehabt.

Für die entsprechende Studie hatten die Forscher den Angaben zufolge eine neue Analysemethode entwickelt, die den Vornamen der Patent-Antragsteller bestimmte Sprachräume zuordnet. Der Vorname eigne sich besonders gut, da er im Gegensatz zum Familiennamen bei einer Heirat nicht geändert werde und für gewöhnlich nicht wie eine Staatsbürgerschaft wechseln könne, sagte Studienautor Oliver Koppel.

In Vergleichen mit dem Geburtenregister sei ersichtlich geworden, welche Vornamen eher von Eltern mit deutschen Vorfahren und welche eher von Eltern gewählt würden, die selbst oder deren Vorfahren nach Deutschland eingewandert seien. So entstehe eine maximale Abweichung um einen Prozentpunkt, sagte Koppel.

Demnach stammten fast 1.000 der angemeldeten Patente von Entwicklern aus dem südosteuropäischen Sprachraum wie Polen, Tschechien, Ungarn, Serbien oder Russland. Rund 560 Patente kamen laut Studie von Menschen aus dem arabischen und dem türkischen Sprachraum.

Bei Patent-Antragstellern aus dem indischen Raum sei eine Verdreifachung der Anträge zu verzeichnen, hieß es. Bei jenen aus dem chinesischen Raum hätten sich die Anträge verdoppelt. Die Ergebnisse verdeutlichten, wie wichtig ein Fachkräftezuwanderungsgesetz für Deutschland sei, sagt Koppel. Es werde die Zuwanderung technisch-naturwissenschaftlicher Fachkräfte und damit vieler potenzieller Erfinder vereinfachen.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Demo im Mainz mit u.a. OB & ZMD unter dem Motto: "Nie wieder33 - Mainz ist unteilbar" / ZMD-Landesvorsitzende Laabdellaoui: "Ein Monoklultur, die Vielfalt, Demokratie und Freiheit verwehrt, ist keine Alternative für unsere pluralistische Gesellschaft in Deutschland"
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek spricht beim traditionellen Neujahrsempfang der Schura Paderborn: Wichtiges Ereignis im Kalender der Stadt – „Dialog- und Friedensarbeit in diesen Zeiten nicht hoch genug zu bewerten“
...mehr

Verfassungsrechtler: Kopftuchverbot für Schüler ist rechtswidrig
...mehr

ZMD Aktionsplan: Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16.-29.03.2020 / Musterpredigt,Flyer,Downloads
...mehr

ZMD Vorsitzende Landesverband Rheinland-Pfalz Malika Laabdellaoui zu Gast beim Neujahrsempfang der Ministerpräsidentin Malu Dreyer
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009