Newsnational Dienstag, 04.12.2018 |  Drucken

Pro Asyl kritisiert Abschiebungen nach Afghanistan

Letzte Woche forderte Pro Asyl anlässlich der Innenministerkonferenz in Magdeburg ein Abschiebungsmoratorium. Ergebnis: Keine Einigung seitens Innenminister von Bund und Ländern

Frankfurt - Die Betroffenen würden in eine Sicherheitssituation hinein gebracht, die sich kontinuierlich verschlechtere, erklärte Pro Asyl am Dienstag in Frankfurt. Die Weiterführung dieser Abschiebungen sei "unverantwortlich und den Ernst der Lage verkennend", hieß es mit Blick auf den Abschiebeflug nach Kabul, der am Dienstagabend erfolgen soll. Es sei die 19. Rückführung seit Beginn der Charterabschiebungen nach Afghanistan. Insgesamt wurden laut Pro Asyl bei den bisherigen Flügen 425 Personen abgeschoben.

In der vergangenen Woche hatte die Organisation anlässlich der Innenministerkonferenz in Magdeburg bereits ein Abschiebungsmoratorium gefordert. Die Innenminister von Bund und Ländern hatten sich bei der Frage der Begrenzung des Personenkreises nicht einigen können.

Angesichts weiterer großer Anschläge in den letzten Wochen in Kabul und andernorts, mehrerer Entführungen auf Überlandstraßen und immer mehr umkämpften oder von den Taliban, der Terrormiliz "Islamischer Staat" und Warlords kontrollierten Regionen würden die Risiken für Abgeschobene immer größer, kritisierte Pro Asyl. Mit Blick auf hohe Verlust- und Desertionsraten unter den afghanischen Sicherheitskräften stelle sich die Frage, wie lange und wo überhaupt der afghanische Staat seiner Schutzfunktion gerecht werden könne, so die Flüchtlingshilfsorganisation.



Ähnliche Artikel

» „Der Einsatz deutscher Soldaten in Afghanistan ist ein Kriegseinsatz“
» Trotz Tod Ihrer Tochter: Eltern spenden für Flüchtlingshilfe
» Bundeswehr-Luftangriff: 50 Zivilisten getötet
» Reporter ohne Grenzen verurteilt Doppelanschlag in Afghanistan
» Deutschland bald raus aus Afghanistan?

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi empfängt Vertreter der Arakan Rohingya Union in Frankfurt
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek und Stellv.Vors. Nurhan Soykan auf Einladung des Bundespräsidenten Steinmeier und Frau Büdenbender beim diesjährigen Sommerfest
...mehr

Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) bietet Weiterbildungsseminar für Lehrkräfte von ergänzendem Arabischunterricht an
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009