Artikel Montag, 06.08.2018 |  Drucken

Muslime in Indonesien gründen Institut gegen Extremismus

Zur Bekämpfung von islamistischen Tendenzen in Indonesien haben Muslime ein Institut zur Förderung des moderaten Islam und religiöser Toleranz gegründet.

Jakarta - An der Gründungsveranstaltung des "Said Aqil Siroj Instituts" nahm auch der katholische Erzbischof von Jakarta, Ignatius Suharyo Hardjoatmodjo, teil, wie der asiatische katholische Pressedienst Ucanews am Freitag berichtete. Vordringliche Aufgabe sei die Verhinderung von religiösem Fanatismus während des Präsidentschafts- und Parlamentswahlkampfes im kommenden Jahr. Regierungsvertreter begrüßten die Initiative.

Benannt ist das Institut nach Said Aqil Siroj, dem Vorsitzenden der islamischen Massenorganisation Nahdlatul Ulama (NU). Er stehe für "Toleranz, gegenseitigen Respekt, Frieden und die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit Menschen aller Religionen und Ethnien", wird der Gründungsdirektor des Instituts, Imdadun Rahmat, zitiert. Indonesien brauche solche Institutionen zum "Schutz der jüngeren Generation vor Radikalimus".

Die moderaten Muslime in Indonesien propagieren einen "Islam Nusantara", also einen "Islam des (indonesischen) Archipels". Dieser stehe für "einen Islam, der kulturelle Werte fördert, die würdevoll, freundlich und höflich sind", sagte Said Aqil Siroj dem Pressedienst Ucanews. "Ich denke, 'Islam Nusantara' ist die Antwort auf eine Globalisierungswelle, die sehr radikal und extrem ist."




Im Mai waren bei islamistischen Selbstmordanschlägen auf eine katholische und zwei evangelische Kirchen in der indonesischen Stadt Surabaya 13 Menschen getötet worden. Die Täter waren ein Ehepaar und ihre vier Kinder; nach Erkenntnissen indonesischer Sicherheitsbehörden handelte es sich um Rückkehrer aus Syrien und dem Irak. In der Folge verbot ein indonesisches Gericht die islamistische Organisation Jamaah Ansharut Daulah (JAD), die als Ableger der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) in Indonesien gilt.

Radikale Muslime hatten in Indonesien zuletzt an Einfluss gewonnen. Im vergangenen Jahr nutzten Islamisten das umstrittene Blasphemiegesetz, um den christlichen Gouverneur von Jakarta, Basuki Tjahaja "Ahok" Purnama, zu Fall zu bringen.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi empfängt Vertreter der Arakan Rohingya Union in Frankfurt
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek und Stellv.Vors. Nurhan Soykan auf Einladung des Bundespräsidenten Steinmeier und Frau Büdenbender beim diesjährigen Sommerfest
...mehr

Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) bietet Weiterbildungsseminar für Lehrkräfte von ergänzendem Arabischunterricht an
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009