Newsnational Montag, 07.05.2018 |  Drucken

Zentralrat verurteilt Gewalt gegen muslimisches Mädchen in Osnabrück

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) hat einen Angriff auf ein elfjähriges muslimisches Mädchen in Osnabrück als schändlich und rassistisch verurteilt. Die Tat stehe in direktem Zusammenhang mit einem "sich verbreitenden, antimuslimischen Klima in der Gesellschaft", teilte der Zentralrat am Mittwoch in Berlin mit. Er beklagte zudem eine "allgemein stetig wachsende Islamfeindlichkeit" und einen "grassierenden und speziell gegen Muslime gerichteten Alltagsrassismus" in Deutschland.

Der Vorfall hatte sich im Umfeld von Ausschreitungen rund um ein Fußballspiel zwischen dem VfL Osnabrück und FC Carl Zeiss Jena am Samstag ereignet. Der Täter sei aus einer Gruppe von etwa fünf bis sechs Männern herausgetreten und habe dem an einer Bushaltestelle wartenden Kind das Tuch vom Kopf gezogen, hieß es in Medienberichten. Dabei sei das Mädchen leicht verletzt worden.

Dazu sagte die stellvertretende Vorsitzende des ZMD, Nurhan Soykan, am Mittwoch in Köln: „Seit Jahren werden auf dem Rücken muslimischer Frauen Scheindebatten über das Kopftuch geführt, die in den letzten Wochen ihren vorläufigen Höhepunkt erreichten. Unser Grundgesetz sieht ganz deutlich die Religionsfreiheit vor und stützt das Prinzip „leben und leben lassen“. Dieses Prinzip wird von der Mehrheit unserer Gesellschaft - Gott sei Dank- beherzigt. Dennoch erleben wir gerade wieder eine gegen Muslime gerichtete unerträgliche Ausgrenzungsdebatte und eine populistische Kriminalisierung von Muslimen seitens bestimmter Politiker, die sich zunehmend in derartigen Angriffen auf Muslime niederschlägt. Die besorgniserregende Zahl von Angriffen auf Muslime, Moscheen und Flüchtlingsunterkünfte ist das beschämende Resultat dieser Entwicklung. Solidarität und Empfindsamkeit in unserer Gesellschaft gegen die Diskriminierung bestimmter religiösen Gruppen - gleich ob deren Angehörige Kippa, Kreuz oder Kopftuch tragen - ist nicht teilbar. Deshalb sind solche Anschläge letztlich Angriffe auf die Grundfeste unserer Demokratie und unseres Rechtsstaates.“



Ähnliche Artikel

» 28.11.2018 ZMD begrüßt erneutes Urteil gegen pauschales Kopftuchverbot in Berlin
» Als Putzfrau anerkannt, als Lehrerin unerwünscht – Wird im Namen der Neutralität die muslimische Frau diskriminiert ?

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Multikulti vs. Nationalismus - Reportage über die Renaissance fremdenfeindlicher Positionen
...mehr

Das gestörte Gleichgewicht bezüglich der Berichterstattung über den Islam
...mehr

Marcel Luthe (FDP) – Wie konkret ist die Ankündigung des Berliner Innensenators zum Schutz von Moscheen?
...mehr

Kulturrat begrüsst Untersuchtung zur Medienagenda von ARD und ZDF und kritisiert, dass die Studie nur eine Momenaufnahme ist
...mehr

Im Namen der Religionsfreiheit - Ausstellung in Baden-Württemberg zeigt Kopftuch von Fereshta Ludin
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009