Newsnational Sonntag, 31.12.2017 |  Drucken

Berlins Justizsenator will Lehrerinnen Kopftuch nun doch erlauben

Berlins sogenanntes Neutralitätsgesetz entpuppt sich immer mehr als Anti-Islamgesetz und Grünen als erste Regierungsparei nehmen davon Abstand

Berlin (KNA) Berlins Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) will muslimischen Lehrerinnen das Tragen des Kopftuchs im Unterricht erlauben. "Ich bin der Meinung, dass wir es in der multireligiösen Stadt Berlin aushalten sollten, wenn an den Schulen junge Frauen mit Kopftuch unterrichten", sagte Behrendt der "Berliner Zeitung" am Freitag. Er verwies auf die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, wonach "pauschale Kopftuchverbote verfassungswidrig" seien, weil sie das Recht auf freie Berufswahl und eine pluralistisch verstandene Religionsfreiheit unzulässig einschränkten. "Eingreifen darf man nur im konkreten Fall einer Störung des Schulfriedens", so Behrendt.


"Männer muslimischen Glaubens stellen wir ein, denn sie tragen kein Kopftuch - und Frauen weisen wir ab, obwohl wir händeringend Lehrkräfte suchen? Das passt nicht zusammen."

Auf den Einwand, dass dies den Druck auf Schülerinnen erhöhen könne und Lehrerinnen mit Kopftuch politisch-religiöse Haltungen in die Schulen bringen könnten, sagte Behrendt: "Niemand darf an Schulen missionieren." Es gehe aber auch um ein Gleichstellungsthema, so der Senator: "Männer muslimischen Glaubens stellen wir ein, denn sie tragen kein Kopftuch - und Frauen weisen wir ab, obwohl wir händeringend Lehrkräfte suchen? Das passt nicht zusammen."



Auf die Frage, ob es künftig Polizistinnen und Richterinnen mit Kopftuch geben werde, antwortete der Grünen-Politiker: "Das ist sicher ein deutlich längerer Weg, weil es in diesen Bereichen um die Ausübung unmittelbarer staatlicher Gewalt geht". Das sei nicht sein Projekt für die nächsten Jahre. "Ich bin kein Freund des Kopftuchs und ich werbe auch nicht dafür, dass man es trägt", so Behrendt.




Ähnliche Artikel

» Erste Politikerin mit Kopftuch in der Europäischen Union
» ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek nennt erneute Kopftuchverbotsdiskussion "absurd"
» Die Elite machts vor
» NRW kassiert verfassungswidriges Kopftuchverbotsgesetz
» Kommt das Kopftuchverbot im Berlin über die Hintertür? Offener Brief der muslimischen Sozialdemokraten - Neutralität des Staates gefärdet

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi empfängt Vertreter der Arakan Rohingya Union in Frankfurt
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek und Stellv.Vors. Nurhan Soykan auf Einladung des Bundespräsidenten Steinmeier und Frau Büdenbender beim diesjährigen Sommerfest
...mehr

Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) bietet Weiterbildungsseminar für Lehrkräfte von ergänzendem Arabischunterricht an
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009