Newsinternational Mittwoch, 13.12.2017 |  Drucken

"Jeder Zweite hat ne Waffe"

Waffenhandel wächst rasant - Gesamtwert der von den 100 größten Unternehmen im Jahr 2016 gehandelten Waren und Dienstleistungen 374,8 Milliarden US-Dollar

Stockholm/Berlin (KNA) Erstmals seit fünf Jahren haben internationale Rüstungskonzerne wieder mehr Waffen verkauft. Wie das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri am Montag mitteilte, betrug der Gesamtwert der von den 100 größten Unternehmen im Jahr 2016 gehandelten Waren und Dienstleistungen 374,8 Milliarden US-Dollar. Das entspricht einer Steigerung um 1,9 Prozent im Vergleich zu 2015 - nachdem die Werte in den fünf davor liegenden Jahren rückläufig waren. In Deutschland sorgten die Zahlen für Kritik aus der Opposition. 

Mit 217,2 Milliarden US-Dollar und einem Zuwachs von 4 Prozent lagen US-Unternehmen an der Spitze des Rankings. Die größte Waffenschmiede Lockheed Martin kam im vergangenen Jahr auf ein Plus von 10,7 Prozent. Mehr als jeder zweite Verkauf von Rüstungsgütern - 57 Prozent - ging auf das Konto von Firmen aus den Vereinigten Staaten. 


Die Kennziffern für westeuropäische Unternehmen blieben 2016 im Vergleich zum Jahr davor laut Sipri mit 91,6 Milliarden US-Dollar weitgehend stabil. Allerdings gebe es bei näherer Betrachtung Unterschiede. Während die Experten bei europäischen Joint Ventures sowie französischen und italienische Unternehmen rückläufige Absatzzahlen verzeichneten, konnten britische Unternehmen ihre Verkäufe um 2 Prozent steigern, deutsche Firmen um 6,6 Prozent. 


Neben den USA und Europa gehören laut Sipri auch Russland und "Aufsteiger" wie Brasilien, Indien, die Türkei und Südkorea zu wichtigen Akteuren auf dem Rüstungs- und Waffenmarkt. So habe Südkorea einen Zuwachs um 20,6 Prozent bei den Verkäufen erzielt.Das Deutsche Institut für Menschenrechte nahm unterdessen in einer eigenen Studie deutsche Waffenexporte nach Saudi-Arabien und Mexiko unter die Lupe. Diese standen zuletzt immer wieder in der Kritik. Die Bundesregierung müsse bei der Genehmigung von Waffenexporten stärker als bislang prüfen, ob diese Lieferungen Menschenrechtsverletzungen begünstigen, mahnten die Experten. "Sie darf sich nicht allein und ausschließlich auf Zusagen und Untersuchungen ihrer außenpolitischen Partner verlassen."




Ähnliche Artikel

» Rüstungsgeschäft: 60 Milliarden vom Königreich Saudi Arabien an die USA
» Nahe und Mittlere Osten kauft immer mehr Waffen
» Deutsche Rüstungsexporte steigen von Jahr zu Jahr

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Multikulti vs. Nationalismus - Reportage über die Renaissance fremdenfeindlicher Positionen
...mehr

Das gestörte Gleichgewicht bezüglich der Berichterstattung über den Islam
...mehr

Marcel Luthe (FDP) – Wie konkret ist die Ankündigung des Berliner Innensenators zum Schutz von Moscheen?
...mehr

Kulturrat begrüsst Untersuchtung zur Medienagenda von ARD und ZDF und kritisiert, dass die Studie nur eine Momenaufnahme ist
...mehr

Im Namen der Religionsfreiheit - Ausstellung in Baden-Württemberg zeigt Kopftuch von Fereshta Ludin
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009