Newsnational Mittwoch, 06.09.2017 |  Drucken

Religionsvertreter fordern auf Expo nachhaltige Energiepolitik

Gemeinsame Erklärung zum Thema "Energie der Zukunft" - Forderung an Politik: "Einen sauberen, sicheren, verlässlichen und bezahlbaren Zugang zu Energie schaffen"

Rom (KNA) Für eine eindeutig nachhaltige Energiepolitik haben sich führende Vertreter des Christentums, des Islam und des Judentums ausgesprochen. Bei der Expo 2017 in der kasachischen Hauptstadt Astana verabschiedeten sie am Donnerstag eine entsprechende gemeinsame Erklärung zum Thema "Energie der Zukunft", berichtet Radio Vatikan (Donnerstag).

Die Erklärung am Vorabend des Gebetstags zur Bewahrung der Schöpfung (1. September) wendet sich gegen Atomkraft sowie fossile Brennstoffe wie Kohle und Erdöl. Sie verurteilt aber ebenso Wegwerfprodukte und riesige Kraftwerksprojekte, deren ökologische und soziale Auswirkungen nicht hinreichend untersucht sind.

Für die katholische Kirche unterzeichnete Kardinal Peter Turkson, Chef der Vatikanbehörde für ganzheitliche Entwicklung das Dokument. Weiter zeichneten die Anglikanerin Clare Amos für den Weltkirchenrat, Rabbiner Daniel Sperber aus Jerusalem sowie der italienische Imam Yahya Sergio Pallavicini verantwortlich.

Zwar sei der Wechsel zu nicht verschmutzenden Energiequellen und Produktionen sowie weniger Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sehr ehrgeizig, räumen die Unterzeichner ein. Dennoch rufen die Religionsvertreter alle Menschen guten Willens auf, über gemeinsame Werte und einen menschlichen Umgang mit der Natur nachzudenken. Energiequellen seien dem Menschen von Gott anvertraut, jeglicher Diebstahl inakzeptabel. Die Politik müsse für einen "sauberen, sicheren, verlässlichen und bezahlbaren Zugang zu Energie" sorgen, der sich möglichst wenig auf die Umwelt auswirke und im Einklang mit örtlichen Kulturen und Bedürfnissen stehe.

Für den Vatikan, der in Astana mit einem eigenen Pavillon vertreten ist, stehen bei der Teilnahme an der Expo in Kasachstan nachhaltige Energiequellen und interreligiöser Dialog im Mittelpunkt. Die Ausstellung dauert noch bis 10. September.




Ähnliche Artikel

» Klimaschutz im Namen Allahs
» Muslime streiten über Lösungen zu den Umweltkatastrophen
» Erfolgreiches Klima-Symposium am 7.11.2015 in Berlin unter der Schirmherrschaft des ZMD mit namhaften Verbänden wie Hima ev, NourEnergy, RIGD, Islamic relief, IGD, Islamrat und dem SPD Fraktionsvorsitzenden Raed Saleh
» Araber sind nicht Schuld am zu teuren Ölpreis
» Mehr Transparenz, wenn es um Energie geht - Wichtige Infos

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

EU-Generalanwalt: Schächtverbot verstößt gegen Unionsrecht
...mehr

"Rasse" oder "rassistisch"? - Änderung des Begriffs "Rasse" im Grundgesetz notwendig
...mehr

350 IS-Rückkehrer in Deutschland - Warum Resozialisierung wichtig ist
...mehr

Ergebnisse des jüngsten Mikrozensus: 2,8 Millionen türkischstämmige Menschen leben in Deutschland
...mehr

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009