Newsinternational Donnerstag, 20.07.2017 |  Drucken

Hilfswerk missio kritisiert designierten indischen Präsidenten

Missio-Präsident Klaus Krämer: "Kein Fortschritt für die Lage der Religionsfreiheit und Menschenrechte im Land"

Aachen/Neu Delhi (KNA) Das katholische Hilfswerk missio Aachen hat den voraussichtlich neuen indischen Präsidenten Ram Nath Kovind kritisiert. "Die Wahl von Ram Nath Kovind aus der am meisten benachteiligten Gesellschaftsschicht der Unberührbaren zum Präsident von Indien ist kein Fortschritt für die Lage der Religionsfreiheit und Menschenrechte im Land", sagte missio-Präsident Klaus Krämer am Donnerstag in Aachen.

Am Sieg des 71-jährigen Rechtsanwalts aus der Kaste der einst "unberührbaren" Dalit gab es schon vor der Wahl am Montag keinen Zweifel. Die regierende hindunationalistische Bharatiya Janata Party (BJP) von Premierminister Narendra Modi stellte fast zwei Drittel der 5.000 Wahlmänner. Die erste weibliche Parlamentssprecherin Meira Kumar (72), ebenfalls eine Dalit, galt als Kandidatin der oppositionellen Kongresspartei angesichts der übergroßen Mehrheit der BJP chancenlos. Das endgültige Ergebnis der Auszählung soll am heutigen Donnerstag verkündet werden.

Die indische Regierung und lokale Behörden tolerieren laut missio weiterhin Diskriminierungen und Gewaltattacken gegenüber den Dalits. Mit der Wahl versuche die Regierung deren Gemeinschaft ruhig zu stellen, zitiert missio einen Projektpartner. Durch die Wahl Kovinds werde sich auch die Lage der diskriminierten religiösen Minderheiten wie Christen oder Muslimen nicht ändern. "Ram Nath Kovind hat in der Vergangenheit wiederholt betont, dass Christen und Muslime nicht zu Indien gehören", so der missio-Partner.




Ähnliche Artikel

» Muslime empört über eingeschränkte Gebetszeiten im Taj Mahal
» Hindunationalisten siegen erneut bei Wahl in Neu Delhi
» Unruhen in Indien – „schlimmsten Angriffe in den vergangenen Jahren“
» In Kaschmir stirbt die Freiheit – Von Navid Kermani
» Indien: Mehr als 50 000 islamische Gelehrte unterzeichnen die Fatwa gegen Terror

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi nimmt zum zweiten Mal an der Internationalen Sufi Konferenz für Spiritualität in Madagh / Marokko teil
...mehr

Muhammad Sameer Murtaza (langjähriger Autor von islam.de): "Gewaltlosigkeit im Islam" - die wichtigsten Akteure und Bewegungen der muslimischen Friedensethik
...mehr

Juden, Christen und Muslime gegen Euthanasie und Suizid-Beihilfe - Kabinett aus u.a. Papst Franziskus, Großrabbinat von Israel, sowie Scheich Abdullah Bin Bayah
...mehr

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009