Newsnational Freitag, 09.06.2017 |  Drucken

"Die Fehler wurden in der Vergangeheit gemacht"

Generalsekretär des Europarates Jagland nach Besuch des ZMD in Berlin: "Wir beobachten die zunehmende Islamophobie in Europa mit großer Sorge. Niemand darf aufgrund seines Glaubens diskriminiert werden."

Der Generalsekretär des Europarates Thorbjørn Jagland stattete am Donnerstag (08.06.2017) dem Vorsitzenden des Zentralrates der Muslime in Deutschland (ZMD), Aiman Mazyek, einen Besuch in Berlin ab.

Er informierte sich über die derzeitige Situation der Muslime in Deutschland und die steigende Gefahr antimuslimischen Rassismus. Themen wie Antisemitismus und der Zusammenhalt der Gesellschaft angesichts wachsender rechtsnationalen Kräften wurden ebenfalls erörtert.

"Wir beobachten die zunehmende Islamophobie in Europa mit großer Sorge. Niemand darf aufgrund seines Glaubens diskriminiert werden. Die Initiativen des Zentralrats gegen Rassismus und Hassrede und seine aktive Zusammenarbeit mit anderen Religionsgemeinschaften und staatlichen Behörden verdienen unsere Anerkennung. Der Einsatz des Zentralrats zur Integration von Flüchtlingen ist ebenfalls sehr zu begrüßen." sagte der EU- Generalsekretär Jagland.

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek kommentierte nach dem Treffen: "Wir begrüßen den Besuch des Generalsekretärs des Europarates sehr, macht er doch deutlich, dass man diesem Thema die nötige Aufmerksamkeit schenkt." Zudem machte Mazyek klar, dass die heutige Situation, in der Anfeindungen und Anschläge auf Muslime und ihre Einrichtungen täglich zunehmen, hätte vermieden werden können, wenn man die richtigen Schlüsse in der Vergangenheit, nach Mölln und Solingen, den Mord an Marwa Sherbini oder die NSU Morde gezogen hätte“. „Die Fehler durch Unterschätzungen des Problems mit Rassismus wurden also in der Vergangenheit gemacht." sagte der er abschließend.



Ähnliche Artikel

» Gotteshäuser brennen in Deutschland
» Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) arbeitet in der „Projektgruppe Hasskriminalität“ der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte mit - Gemeinsame Erklärung jüdischer und muslimischer Organisationen in Europa zur Verurteilung von Rassismus, Antisemitismus und Islamfeindlichkeit
» Neue Visapolitik der EU benachteiligt ausschließlich Muslime auf dem Balkan
» ZMD fordert für Koalitionsverhandlungen eindlich eine intelligente Islam- und Präventionspolitik
» Kann die Türkei der EU helfen?

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Multikulti vs. Nationalismus - Reportage über die Renaissance fremdenfeindlicher Positionen
...mehr

Das gestörte Gleichgewicht bezüglich der Berichterstattung über den Islam
...mehr

Marcel Luthe (FDP) – Wie konkret ist die Ankündigung des Berliner Innensenators zum Schutz von Moscheen?
...mehr

Kulturrat begrüsst Untersuchtung zur Medienagenda von ARD und ZDF und kritisiert, dass die Studie nur eine Momenaufnahme ist
...mehr

Im Namen der Religionsfreiheit - Ausstellung in Baden-Württemberg zeigt Kopftuch von Fereshta Ludin
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009