Newsinternational Freitag, 02.06.2017 |  Drucken

Unicef sieht Jemen am Rande einer Katastrophe

Warnung vor einer Hungerkatastrophe und Epidemie - Wasser-, Sanitär- und Gesundheitssysteme nahezu zusammengebrochen - mehr als 27 Millionen Menschen von humanitären Krise betroffen

Köln/Sanaa (KNA) Das UN-Kinderhilfswerk Unicef warnt vor einer Hungerkatastrophe und Epidemien im Jemen. "Die Situation im Jemen ist am Rande einer Katastrophe", sagte Meritxell Relano, Leiterin von Unicef im Jemen, am Donnerstag. Die Wasser-, Sanitär- und Gesundheitssysteme seien nahezu zusammengebrochen. Mehr als 27 Millionen Menschen litten unter einer "erbarmungslosen humanitären Krise". Die internationale Gemeinschaft müsse dringend langfristige Investitionen unterstützen. "Sonst wird es immer wieder Ausbrüche von tödlichen Krankheiten geben", so Relano.

Die Cholera-Epidemie hat im Jemen demnach innerhalb eines Monats mindestens 532 Menschen das Leben gekostet, darunter 109 Kindern. Hierbei handele es sich nur um die bestätigten Cholera-Fälle, die tatsächlichen Opferzahlen liege wahrscheinlich deutlich höher. Die Zahl der Verdachtsfälle ist demnach in den vergangenen Tagen um 10.000 auf über 65.000 gestiegen. Täglich kommen dem Hilfswerk zufolge rund 1.000 Kinder mit wässrigem Durchfall in die Gesundheitsstationen.

Da die Kläranlagen kaum funktionsfähig seien, führen Abwasser und nicht eingesammelter Müll in Wohnvierteln dazu, dass die Wasserquellen verschmutzt werden. Zwei Drittel der Bevölkerung im Jemen habe keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Die Hälfte der Gesundheitseinrichtungen des Landes sei zudem außer Betrieb, und medizinisches Personal habe seit acht Monaten keine Gehälter bekommen. Von dem Ausmaß der aktuellen Cholera-Epidemie ist das schwache Gesundheitssystem deshalb völlig überfordert, wie Unicef erklärte.

Das Hilfswerk warnte davor, dass die Cholera-Epidemie die Situation für die Kinder weiter verschärfen werde. Das Land auf der arabischen Halbinsel befinde sich bereits am Rande einer Hungersnot. Fast eine halbe Million Kinder leiden laut Unicef unter schwerer akuter Mangelernährung und sind damit unmittelbar vom Tod bedroht.

Im Jemen tobt seit einigen Jahren ein Machtkampf zwischen schiitischen Huthi-Rebellen und der sunnitisch geprägten Zentralregierung. Seit 2015 beteiligt sich auch Saudi-Arabien mit Luftangriffen gegen die Rebellen.





Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Muslim-Sein und Deutsch-Sein sind keine Gegensätze, sondern gelebte Normalität für Millionen Menschen in Deutschland.
...mehr

Wenn Stereotypen die gesellschaftliche Auseinandersetzung ersetzen – von Storchs Forderungskatalog zu Muslimen
...mehr

ITB Berlin startet Marketing-Allianz mit größter Messe für Halal-Tourismus in Abu Dhabi
...mehr

"Reicht es nicht, wenn Özil vor dem Spiel für Deutschland betet" - die absurde Debatte über die Leitkultur. Kommentar von ZMD Vors. Aiman Mazyek
...mehr

"Moschee für Kölle" - Zentralmoschee kurz vor Inbetriebnahme
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009