Newsnational Donnerstag, 20.04.2017 |  Drucken

Mit zweierlei Maß messen

Muslimisches Mädchen ist in Berlin wegen Kopftuch verprügelt worden - Öffentliche Wahrnehmung: Fehlanzeige - Hat die Schülerin etwa die "falsche Religion"?

Ein 17-jähriges muslimisches Mädchen ist am Montag, den 10.04.2017 im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg von drei Tätern angegriffen und wegen ihres Kopftuches geschlagen worden.
Beamte eines Polizeiabschnitts wurden am 10.04.2017 wegen des Verdachts eines fremdenfeindlichen Übergriffs in eine Klinik gerufen.

Dort schilderte eine 17-Jährige, gegen 12.15 Uhr von zwei Männern und einer Frau wegen ihres Kopftuches auf dem Gehweg des Tempelhofer Damms Nähe U Bahnhof Ullsteinstraße verbal attackiert und anschließend geschlagen worden zu sein. Ihre Hautabschürfungen und die Platzwunde am Arm wurden ambulant behandelt.

Die Meldung über den Angriff war in nur zwei Onlineausgaben Berliner- Tageszeitungen zu finden,kaum journalistisch hinterfragt, noch recherchiert, lediglich der Polizeibericht wurde etwas gekürzt übernommen.
Die Frage ist: Was wäre, wenn die Schülerin statt muslimischen Glaubens, einen anderen  Glauben gehabt hätte und aufgrund dessen verprügelt worden wäre, gäbe es ähnlich wenig darüber zu lesen?

Es hat den Anschein, als würden diese Berichte, in den Muslime die Opfer von Anschlägen sind, verharmlost oder unter den Teppich gekehrt.
Die Liste solcher Fälle ist leider noch viel länger, national wie international, wie die Süddeutsche Zeitung dies am 20.04.2017 auf der Seite 3 eindrucksvoll, besser gesagt schauderhaft, am Fall des Terroranschlages in Zürich auf betende Muslime dokumentiert.

Wir erinnern uns: In Zürich erschoss vor vier Monaten ein rechtsradikaler Extremist Betende in einer Moschee, in Quebeck/Kanada wo erneut ein rechter Extremist ein ähnliches Blutbad hinterließ und 6 Menschen während des Gebets hinterrücks ermordete oder die kaltblütige Hinrichtung dreier muslimischer Studenten im US-Bundesstaat North Carolina durch einen Rechtsterroristen, welches ebenso relativ wenig Beachtung fand, um nur einige schrecklichen Fälle zu nennen.

Auch in Deutschland wurde im Jahr 2016 der Höchststand von muslimfeindlichen Anschlägen aus dem Jahr 2015 weit übertroffen und dennoch wurden die besorgniserregenden Statistiken und Berichte, wenig kommentiert, ausgewertet und berichtet. Es scheint nur Wenige interessieren sich wirklich für die Anschläge auf Muslime und die vielen Opfer. Das stärkt umso mehr die Radikalen auf beiden Seiten, rechte Extremisten und religiöse Extremisten die dadurch versuchen einen Keil in die Gesellschaft noch tiefer zu treiben.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

"Die syrische Frau" Ein Beitrag verfasst von Adnan Wahhou - Provinz Aleppo
...mehr

IFIS&IZ veranstaltete wissenschaftliche Fachtagung zu „Salafismus in Deutschland“
...mehr

Verhältnis zwischen Religion und Staat - Zwischen "Verteufelung und unkritischer Verherrlichung" benötigten Islam und Muslime vor allem Fairness
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek im Kuratorium des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft aufgenommen
...mehr

Muslim-Sein und Deutsch-Sein sind keine Gegensätze, sondern gelebte Normalität für Millionen Menschen in Deutschland.
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009