Newsnational Dienstag, 04.04.2017 |  Drucken


„Verantwortung des Menschen für alle Geschöpfe“

Der Tierschutz im Islam – eine Pflicht oder nicht von Bedeutung?

Der Islam lehrt uns Verantwortung zu tragen und jedem Geschöpf Gottes mit Respekt gegenüberzutreten. Tierschutz ist nicht nur dem Zentralrat der Muslime eine Herzensangelegenheit, sondern jedem Muslim der den Geboten Gottes wert schenkt.

So heißt es im Koran (ungefähre Übersetzung)  in der Sure 16, die Biene:
"Und ER erschuf die Tiere für euch. Sie liefern euch Wärme und anderen Nutzen, und ihr ernährt euch von ihnen. Und ihr erfreut euch an ihrer Schönheit,  wenn ihr sie abends eintreibt und morgens austreibt. Und sie tragen eure Lasten in Länder die ihr sonst nicht ohne größter Mühe hättet erreichen können. Seht, euer Herr ist wahrlich gütig und barmherzig.  Und die Pferde und die Kamele und die Esel, damit ihr auf ihnen reitet, und zum Schmuck. Und ER wird  erschaffen, wovon ihr nichts wisst.


Der Tierschutz ist fest verankert im Islam und durch den Propheten Mohammed vorbildhaft gelebt worden. So gibt es etliche Ahadith (Überlieferungen) und Stellen im Koran, die dies unterstreichen.

Jeglicher Missbrauch, jede Misshandlung oder Verstümmelung sind streng verboten. Jeder Muslim ist dazu aufgerufen Tiere zu schützen. Jeder Muslim ist dazu aufgerufen Tiere zu schützen. So gibt es im Islam neben dem physischen Tierschutz, den psychischen Tierschutz und den ethisch-moralischen Tierschutz.
Damit ist es einem Muslim untersagt und verboten, an Tieren Gewalt zu verüben, Ihnen psychischen Druck auszusetzen oder Sie zu beleidigen oder beschimpfen.

Am 29.03.2017 empfing der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) einen Tierschutz Verein in Berlin, um im gegeseitigem Austausch über die heutige Situation zu sprechen.

Abdasammad  El Yazidi, Generalsekretär des ZMD bekräftigte im Gespräch: „Auch wir Muslime sind durch die Lehren des Korans und die Auslegung der Rechtsgelehrten verpflichtet, sorgsam und verantwortungsvoll mit den Tieren umzugehen. Eine Grundlage, die uns verbindet und die wir in der öffentlichen Darstellung stärker nach außen kommunizieren sollten“  (S.A.)




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2018

Ramadan 2018

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Mittwoch, der 16. Mai 2018. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 15. Juni 2018.

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite
- 25 Fragen zum Fasten im Ramadan?
- Fastenzeiten in ihrer Stadt

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Reportage des marokkanischen Fernsehsenders M6 über die zentrale Veranstaltung des ZMD zu den internationalen Wochenen gegen Rassismus in seiner Raunheimer Mitgliedsgemeinde Essadaka.
...mehr

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

In einem Interview im Chrismon Magazin bezog Aiman Mazyek zu einer Vielzahl von Fragen Stellung. Insbesondere machte er deutlich, dass der ZMD breit ist in NRW für den Religionsunterricht bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen.
...mehr

Jüdischer Grundschüler in Berliner Schule aufgrund seiner Religion gemobbt und bedroht
...mehr

Die Pressemitteilung im Volltext des KRM zu den islamfeindlichen Anschläge und Übergriffe der letzten Tage
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009