Newsinternational Sonntag, 26.03.2017 |  Drucken

Feindbild Muslime: erneute Übergriffe erschüttern Indien

Anschläge von 5.000 Hindus gegen Muslime - zunehmende Gewalt gegen Muslime seit Machtantritt Modis als Premierminister

Neu Delhi (KNA) Bei einer Gewaltaktion von rund 5.000 Hindus gegen Muslime im indischen Bundesstaat Gujarat ist Medienberichten zufolge ein Mensch getötet worden, 14 Personen wurden verletzt. Außerdem wurden 20 von Muslimen bewohnte Häuser niedergebrannt, wie indische Medien am Sonntag berichteten.

Auslöser der Krawalle war demnach der Zorn hinduistischer Schüler einer Schule in der Großstadt Patan über ein angeblich ungehöriges Verhalten eines muslimischen Schülers. Rund 5.000 hinduistische Schüler hätten dann in dem mehrheitlich von Muslimen bewohnten Viertel Vadavali mehr als ein Dutzend Häuser geplündert, 20 Häuser in Brand gesteckt und auch Autos angezündet. Gujarat ist der Heimatstaat des hindu-nationalistischen indischen Premierministers Narendra Modi.

Die Region war in der Vergangenheit immer wieder Schauplatz gewaltsamer Konflikte zwischen Hindus und Muslimen. Bei dem schwersten Zusammenstoß kamen 2002 mehr als 1.000 Menschen ums Leben. Die Mehrheit der Toten waren Muslime. Der heutige Premierminister Modi war damals Regierungschef von Gujarat. Modi wurde seinerzeit vorgeworfen, vorsätzlich nichts zur Eindämmung der Gewalt gegen Muslime unternommen zu haben. Der damalige Vorfall gilt als der bisher schwerste religiöse Konflikt in Indien.

Seit dem Machtantritt Modis als Premierminister Indiens im Mai 2014 hat die Gewalt radikaler Hindus gegen die religiöse Minderheiten der Muslime und Christen sprunghaft zugenommen. Modis hindu-nationalistische «Indische Volkspartei» ist der politische Arm der radikal-nationalistischen Bewegung Hindutva, deren Ziel die Errichtung eines hinduistischen Gottesstaates ist.



Ähnliche Artikel

» Hilfswerk missio kritisiert designierten indischen Präsidenten
» Streit um Taj Mahal
» Muslime empört über eingeschränkte Gebetszeiten im Taj Mahal
» Zentralrat der Muslime in Deutschland verurteilt die Angriffe in den vergangenen Tagen auf Muslime
» Warum kaum öffentliche Beachtung über Rückgang religiös motivierter Straftaten?

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD und KRM (Koordinationsrat der Muslime) verschärfen Maßnahmen gegen Corona Virus - "Nun auch die 5 täglichen Pflichtgebete in der Moschee bis auf weiteres aussetzen"
...mehr

Demo in Mainz mit u.a. OB & ZMD unter dem Motto: "Nie wieder33 - Mainz ist unteilbar" / ZMD-Landesvorsitzende Laabdellaoui: "Ein Monokultur, die Vielfalt, Demokratie und Freiheit verwehrt, ist keine Alternative für unsere pluralistische Gesellschaft in Deutschland"
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek spricht beim traditionellen Neujahrsempfang der Schura Paderborn: Wichtiges Ereignis im Kalender der Stadt – „Dialog- und Friedensarbeit in diesen Zeiten nicht hoch genug zu bewerten“
...mehr

Verfassungsrechtler: Kopftuchverbot für Schüler ist rechtswidrig
...mehr

ZMD Aktionsplan: Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16.-29.03.2020 / Musterpredigt, Flyer, Downloads
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009