Artikel Mittwoch, 01.03.2017 |  Drucken

Statement in Erlangen: "Islam gehört zu Deutschland"

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, warb für Demokratie und Toleranz - Verewigung im Goldenen Buch der Stadt Erlangen

Aiman Mazyek ist seit Samstag im Goldenen Buch der Stadt Erlangen verewigt. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland kam nach Erlangen, um mit jungen Muslimen über die Frage "Mit welchen Chancen und Herausforderungen sieht sich der Islam in Deutschland konfrontiert?" zu diskutieren.

Das wiederum nutzte die Stadtspitze, um den 48-jährigen Wahlberliner ins Rathaus einzuladen. "Solche Veranstaltungen wie heute zeigen, wie wichtig die Partnerschaft und der ständige Dialog sind", zeigte sich Mazyek erfreut.Er stellte heraus, wie wichtig es sei, keinen Widerspruch zwischen "Muslim sein" und "Deutscher sein" zu konstruieren.

"Natürlich gehört der Islam zu Deutschland", sagte er. Bezüglich der aktuellen politischen und gesellschaftlichen Lage warb er dafür, "gemeinsam mit Mut und Kraft für den Kampf für Demokratie, Toleranz und Offenheit" einzutreten.Oberbürgermeister Florian Janik betonte, die Islamischen Gemeinden in Erlangen seien eine wichtige Säule in der Stadt. Insbesondere in den vergangenen beiden Jahren, in denen verhältnismäßig viele Menschen muslimischen Glaubens aus anderen Ländern den Weg nach Erlangen fanden, seien die Gemeinden stets ein wertvoller Partner gewesen.

Gegenüber den Muslimen, die zahlreich zu Mazyeks Rede in den Bürgertreff in der Isarstraße gekommen waren, fand der Vorsitzende im Anschluss persönliche Worte: "Wichtig ist, dass wir uns darüber klar sind, dass jeder Einzelne Teil der Gesellschaft ist", sagte der 48-Jährige.Er warb dafür, schon in der Sprache keine Trennung vorzunehmen. Es gebe nicht, "den Oberbürgermeister oder die Gemeinschaft irgendwo da oben", sondern es gebe "meinen Oberbürgermeister" und "meine Gemeinschaft", erklärte Mazyek.

Mit Blick auf die Radikalisierung einiger weniger junger deutscher Muslime sagte er, dass es hierfür vielschichtige Gründe gebe. "Das Aufwachsen, das Elternhaus, die eigene Biografie", führte er beispielhaft aus. Jedoch könne einer dieser vielen Gründe auch ein falsches Islamverständnis sein: "Das müssen wir uns deutlich machen und genau hier den Hebel ansetzen", erklärte er.Eines stellte Aiman Mazyek dennoch unmissverständlich klar: "Den Islam mit Terror und Extremismus gleichzusetzen, ist in jedem Fall falsch." (Text: nordbayern.de)




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi empfängt Vertreter der Arakan Rohingya Union in Frankfurt
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek und Stellv.Vors. Nurhan Soykan auf Einladung des Bundespräsidenten Steinmeier und Frau Büdenbender beim diesjährigen Sommerfest
...mehr

Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) bietet Weiterbildungsseminar für Lehrkräfte von ergänzendem Arabischunterricht an
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009