Newsnational Montag, 09.01.2017 |  Drucken

Nobelpreisträger ermahnen Myanmars Regierungschefin Suu Kyi

Trotz ethnischen Säuberungen und Verbrechen an islamischer Minderheit - Tatenlosigkeit der Regierung

Rangun (KNA) Mehr als ein Dutzend Nobelpreisträger werfen Myanmars Regierungschefin Aung San Suu Kyi Tatenlosigkeit gegenüber dem Vorgehen der Armee gegen die islamische Minderheit der Rohingya vor. In einem Offenen Brief an den Weltsicherheitsrat heißt, Suu Kyi wisse darum, dass sich in Myanmar «eine menschliche Tragödie hin zu einer ethnischen Säuberung und einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit» entwickele. Das Schreiben wurde auf der Facebook-Seite von Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus veröffentlicht. Suu Kyi ist selbst Friedensnobelpreisträgerin.

Das Geschehen in Myanmars Teilstaat Rakhine trage «alle Anzeichen von Tragödien aus jüngerer Vergangenheit wie die in Ruanda, Darfur, Bosnien und dem Kosovo», kritisieren die Verfasser des Briefes, zu denen unter anderen der südafrikanische Erzbischof Desmond Tutu und die pakistanische Kinder- und Frauenrechtsaktivistin Malala Yousafzai gehören.

Aung San Suu Kyi ist seit der Machtübernahme ihrer Partei Nationale Liga für Demokratie (NLD) Myanmars faktische Regierungschefin. Weil die Verfassung sie explizit von der Präsidentschaft ausschließt, wurde für die Politikerin, die während der Militärdiktatur wegen ihres Eintreten für Demokratie und Menschenrechte fast 20 Jahre lang unter Hausarrest stand, die Position einer Staatsrätin geschaffen.

Seit Jahrzehnten werden Rohingya-Angehörige in Myanmar systematisch unterdrückt und verfolgt: erst von der Militärregierung, jetzt von der demokratisch gewählten Regierung. 2012 verschlechterte sich die Lage nach zwei Gewaltwellen radikaler Buddhisten gegen die Rohingya weiter.

Die aktuelle Krise wurde Anfang Oktober durch einen Angriff der islamistischen Terrorgruppe Harakah al-Yakin (HaY) auf einen Grenzposten ausgelöst. Die bislang unbekannte Gruppe versteht sich nach Erkenntnissen der International Crisis Group (ICG) als «Verteidiger der Rohingya».

Die Armee reagierte auf den Angriff mit einer blutigen Offensive gegen die Rohingya. Laut Berichten internationaler Menschenrechtsorganisationen brennt das Militär systematisch Rohingya-Dörfer nieder und vergewaltigt Frauen. Mehr als 30.000 Rohingya sind nach UN-Angaben seit dem Ausbruch der Kämpfe nach Bangladesch geflohen.

In Rakhine wurden in den vergangenen Tagen mindestens drei muslimische Rohinhya ermordet, die mit den Behörden von Myanmar zusammengearbeitet hatten. Die Täter sind laut Spekulationen Sympathisanten der HaY.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

"Deutsche Siedler in Vorderasien und die Integration" - Ein Gastkommentar von Volker-Taher Neef
...mehr

Berlins SPD-Fraktionsvorsitzender Raed Saleh jetzt auch Buchautor - "Ich Deutsch: Die neue Leitkultur"
...mehr

Koordinationsrat der Muslime (KRM): OVG Urteil zum islamischen Religionsunterricht. "Die institutionelle Integration des Islam ist ohne Alternative"
...mehr

Was können Christen von Muslimen lernen, und Muslime von Christen? Interview zur deutschen Ausgabe des Buches „Der Jesus-Dschihad“ mit Dr. Mohammed Khallouk (ZMD) und Ekkehart Vetter (DEA)
...mehr

Antisemitismus: Klartext und Engagement des ZMD
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009