Newsinternational Freitag, 07.10.2016 |  Drucken

Die Menschenrechte stehen auf dem Spiel

UN-Hochkommissar für Menschenrechte zeigt sich alarmiert, Vorurteilen und «toxischen Narrativen» muss entgegengewirkt werden

Berlin. Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Prinz Said Raad
al-Hussein, hat sich angesichts einer «Schockwelle» der
Fremdenfeindlichkeit, des Hasses und der religiösen Diskriminierung
in vielen Ländern der Welt alarmiert gezeigt. Das «Gespenst des
Hasses» gehe selbst in wohlhabenden Nationen um, beklagte Al-Hussein
am Donnerstag in Berlin. Er äußerte sich bei einer Festveranstaltung
zu «50 Jahre UN-Menschenrechtspakte» im Außenamt. Die beiden
zentralen UN-Pakte zu den zivilen und sozialen Menschenrechten wurden
am 16. Dezember 1966 in der UN-Generalversammlung angenommen und
traten zehn Jahre später in Kraft.  

Es gebe einen Trend zur Abgrenzung gegenüber bestimmten Gruppen,
kritisierte Al-Hussein. Dies sei eine «zutiefst verstörende
Entwicklung». Er rief dazu auf, die Menschenrechtsprinzipien zu
verteidigen, bevor sie erodierten. Wesentlich sei dabei die Umsetzung
der Rechte vor Ort. In vielen Ländern finde die Anerkennung nur noch
ritualhaft statt.

Nachdrücklich forderte der UN-Kommissar die Achtung der
Menschenrechte von Migranten. Das gelte besonders für muslimische
Flüchtlinge. Hier gelte es, Vorurteilen und «toxischen Narrativen»
entgegenzuwirken. Als Beispiel nannte er die Ansicht, dass sich
muslimische Migranten angeblich nicht in Europa integrieren könnten.
Er lobte die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel
(CDU) als beispielhaft.

Als besondere Herausforderung nannte er ferner die Umsetzung der
sozialen Rechte und den Kampf gegen Hunger und Ungleichheit. Hier
seien die Staaten rechenschaftspflichtig. Zugleich trügen aber auch
globale Unternehmen Verantwortung.  

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) beklagte ein
«Wiederaufflammen von Hass und Gewalt» infolge der
Flüchtlingsaufnahme: «Dieser Entwicklung müssen wir uns klar
entgegenstellen.» Auch er warnte vor einer Erosion der
Menschenrechte. So versuchten selbst Staaten innerhalb der OSZE die
Reichweite der Menschenrechte wieder einzuschränken. Dies geschehe
etwa durch besondere Gesetze gegen Nichtregierungsorganisationen oder
durch staatliche Repression. Die große Errungenschaft der
Menschenrechte, auf die sich die Weltgemeinschaft nach den
Weltkriegen geeinigt habe, seien aber nicht verhandelbar.

Nach den Worten von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sind die
Übereinkommen «Ausdruck der gemeinsamen Überzeugung der
Mitgliedstaaten, dass die Weltgemeinschaft einen globalen Werterahmen
braucht». Die Rechte seien keine Selbstverständlichkeiten, sondern
Errungenschaften, die bewahrt werden müssten.

Angesichts populistischer Strömungen rief die Direktorin des
Deutschen Menschenrechtsinstituts, Beate Rudolf, zu einem
selbstbewussten Bekenntnis zu den Menschenrechten auf. Derartige
Strömungen in Deutschland und Europa negierten mit ihren politischen
Forderungen die Rechte aller Menschen auf Schutz, menschenwürdiges
Wohnen und volle Teilhabe in der Gesellschaft.






Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2018

Ramadan 2018

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Mittwoch, der 16. Mai 2018. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 15. Juni 2018.

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite
- 25 Fragen zum Fasten im Ramadan?
- Fastenzeiten in ihrer Stadt

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Reportage des marokkanischen Fernsehsenders M6 über die zentrale Veranstaltung des ZMD zu den internationalen Wochenen gegen Rassismus in seiner Raunheimer Mitgliedsgemeinde Essadaka.
...mehr

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

In einem Interview im Chrismon Magazin bezog Aiman Mazyek zu einer Vielzahl von Fragen Stellung. Insbesondere machte er deutlich, dass der ZMD breit ist in NRW für den Religionsunterricht bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen.
...mehr

Jüdischer Grundschüler in Berliner Schule aufgrund seiner Religion gemobbt und bedroht
...mehr

Die Pressemitteilung im Volltext des KRM zu den islamfeindlichen Anschläge und Übergriffe der letzten Tage
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009