Newsnational Samstag, 20.08.2016 |  Drucken


Kooperation zwischen NRW und DITIB bleibt

NRW will beim Religionsunterricht weiter mit DITIB zusammenarbeiten

Düsseldorf (KNA) Beim muslimischen Religionsunterricht an Nordrhein-Westfalens Schulen will die Landesregierung weiterhin mit dem umstrittenen deutsch-türkischen Dachverband DITIB kooperieren. NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) erklärte am Freitag vor Journalisten in Düsseldorf, bisher habe die Türkische Islamische Union der Anstalt für Religion (DITIB) ebenso wie die drei anderen türkischen Verbände in dem aus acht Mitgliedern bestehenden Beirat zur Ausgestaltung des islamischen Religionsunterrichts «konstruktiv mitgearbeitet». Es liege aber jetzt an DITIB zu zeigen, «dass sie unabhängig vom türkischen Staat» handele und «ein deutscher Verband für Muslime in Deutschland» sei.

Wegen der Einschränkung der Grundrechte und zunehmender Menschenrechts-Verletzungen in der Türkei war in Deutschland zuletzt massive Kritik auch an DITIB laut geworden. Die Organisation gilt als staatstreu und ist nach Einschätzung von Experten strukturell, finanziell und ideologisch abhängig von der türkischen Religionsbehörde Diyanet. Mehrere Politiker hatten in den vergangenen Tagen den Einfluss des türkischen Staats auf Ditib kritisiert.

Löhrmann erklärte, der muslimische Bekenntnisunterricht werde von ihrem Ministerium genau beobachtet. Bisher gebe es keine Anhaltspunkte für staatliche Einflussnahmen durch die Türkei. Zugleich kündigte die Schulministerin an, dass der islamische Religionsunterricht in NRW im kommenden Schuljahr 2016/17 vor allem an Grundschulen weiter ausgebaut werde. Landesweit werde an 200 Schulen muslimischer Unterricht in deutscher Sprache an 16.100 Schüler erteilt. Dafür stünden 224 Lehrer mit einer besonderen Lehrbefähigung zur Verfügung. Im vorigen Schuljahr stand islamischer Religionsunterricht lediglich an 176 Schulen für 13.700 Schüler auf dem Stundenplan.

In NRW gibt es nach Angaben des Schulministeriums derzeit 364.000 Schüler muslimischen Glaubens. Damit erhalten nicht einmal fünf Prozent von ihnen bekenntnisorientierten Islamunterricht. Löhrmann räumte ein, dass der Ausbau dieses Fachs nur langsam voran gehe. Auf einen «Termin X» für eine Vollversorgung der muslimischen Schüler mit Religionsunterricht wolle sie sich gegenwärtig nicht festlegen.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

"Deutsche Siedler in Vorderasien und die Integration" - Ein Gastkommentar von Volker-Taher Neef
...mehr

Berlins SPD-Fraktionsvorsitzender Raed Saleh jetzt auch Buchautor - "Ich Deutsch: Die neue Leitkultur"
...mehr

Koordinationsrat der Muslime (KRM): OVG Urteil zum islamischen Religionsunterricht. "Die institutionelle Integration des Islam ist ohne Alternative"
...mehr

Was können Christen von Muslimen lernen, und Muslime von Christen? Interview zur deutschen Ausgabe des Buches „Der Jesus-Dschihad“ mit Dr. Mohammed Khallouk (ZMD) und Ekkehart Vetter (DEA)
...mehr

Antisemitismus: Klartext und Engagement des ZMD
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009