Newsnational Samstag, 16.07.2016 |  Drucken

So wird den Radikalen weiter in die Hände gespielt

Trotz jahrlangen Bemühungen und Engagement als radikal diskreditiert - ZMD Landesvorsitzender Mohamad Hajjaj äußert sich zu den Anschuldigungen gegenüber der Neuköllner Begegnungsstätte”

Vor einigen Tagen am Ramdan-Feiertag gab es ein großes Bürgerfest, welches die Moschee Neuköllner Begegnungsstätte” (NBS) in Berlin gemeinsam für Flüchtlinge im Zeichen des Ramadans organisiert hatte.
Auch zahlreichen Repräsentanten der Stadt waren gekommen,  u.a. auch Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey, was sehr positiv in der Gemeinde aufgenommen wurde.  Einige Medien berichteten jedoch im Anschluss vom "Besuch in der radikalen Moschee".

Auch in den sozialen Medien gab es Anfeindungen gegen die Bezirksbürgermeisterin. Die Moschee wurde dabei wahlweise Verbindungen zur Muslimbruderschaft als auch einen salafistischen Hintergrunde vorgeworfen. Trotz jahrelangen Bemühungen der Moschee gegen Extremismus zu kämpfen, wird die Moschee trotzdem von einigen Journalisten oft noch als "islamistisch" abgestempelt.

Der Vorsitzende des Berliner Landesverbandes des ZMD, Mohamad Hajjaj kritisiere gegenüber islam.de dies „Die NBS leistet gerade im Bereich der Integration und Kiez-Arbeit seit Jahren wertvolle und unverzichtbare Arbeit. Hajjaj hat auch keinen Zweifel an der Integrität des Verdienstkreuzträgers des Landes Berlin und Vorsitzenden und Imams, Taha Sabri. Sein Engagement für eine offene und tolerante Gesellschaft sind über die Grenzen des Landes Berlin bekannt.
Hajjaj macht jedoch auch unmissverständlich klar, dass weder Ideologien noch politische Bewegungen in den eigenen Reihen geduldet werden, insbesondere wenn diese sich gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung unseres Landes richten.

Abschließend sagte er „Diejenigen, die diese Anschuldigungen dennoch vorbringen, sind in der Beweispflicht, auch konkret darzulegen, inwieweit das zutrifft, ansonsten zielt dies auf eine Diskreditierung und Kriminalisierung ab, die in Zeiten von Generalverdacht und Extremismusvorbehalt gegenüber Muslime bedauerlicherweise oft greift."




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Verhältnis zwischen Religion und Staat - Zwischen "Verteufelung und unkritischer Verherrlichung" benötigten Islam und Muslime vor allem Fairness
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek im Kuratorium des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft aufgenommen
...mehr

Muslim-Sein und Deutsch-Sein sind keine Gegensätze, sondern gelebte Normalität für Millionen Menschen in Deutschland.
...mehr

Wenn Stereotypen die gesellschaftliche Auseinandersetzung ersetzen – von Storchs Forderungskatalog zu Muslimen
...mehr

ITB Berlin startet Marketing-Allianz mit größter Messe für Halal-Tourismus in Abu Dhabi
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009