Newsnational Donnerstag, 14.07.2016 |  Drucken

Eingriff in die Relgionsfreiheit

EU-Generalanwältin und der ZMD lehnen das geforderte Kopftuchverbot im Beruf ab

EU-Generalanwältin Eleanor Sharpston sowie der Zentralrat der Muslime in Deutschland halten das Kopftuchverbot für eine Software-Ingenieurin in Frankreich für eine «rechtswidrige unmittelbare Diskriminierung». Die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung zu bekennen, sei integraler Bestandteil der Religionsfreiheit, so Sharpstons Einschätzung am Mittwoch in Luxemburg.

Geklagt hatte eine muslimische Projektingenieurin. Sie war 2009 von einem IT-Beratungsunternehmen in Frankreich gekündigt worden, weil sie sich weigerte, auf ihr Kopftuch beim Kontakt mit Kunden zu verzichten. Vorstandsmitglied und Frauenbeauftragte des ZMD Houaida Taraji erklärte heute in Berlin: “Ob mit Kopftuch oder ohne sollte jede Frau selbstbestimmt entscheiden. Frauen mit Kopftuch zu bevormunden oder gar zu diskriminieren ist der falsche Weg und kommt einem Berufsverbot gleich.

In einem ähnlichem Fall vom Mai 2016, in der die Klägerin nach drei Jahren von ihrem Beruf als Rezeptionistin bei einer Sicherheitsfirma gekündigt wurde. Damals schlug eine weitere EU-Generalanwältin Juliane Kokott in ihrem Gutachten die Genehmigung, dass Abnehmen des Kopftuches im Beruf fordern zu dürfen durch den Arbeitgeber aus. Die Entscheidung für die jeweiligen Fälle wird in einigen Monaten erwartet. Der ZMD ist besorgt, dass von nun an muslimische Frauen im Beruf bis zur Urteilsverkündung kaum eine Rechtssicherheit im Beruf haben werden.



Ähnliche Artikel

» NRW kassiert verfassungswidriges Kopftuchverbotsgesetz
» Erste Politikerin mit Kopftuch in der Europäischen Union
» Berlins Justizsenator will Lehrerinnen Kopftuch nun doch erlauben
» ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek nennt erneute Kopftuchverbotsdiskussion "absurd"
» ZMD begrüßt die Aufhebung des Kopftuchverbotes für Lehrerinnen

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Demo im Mainz mit u.a. OB & ZMD unter dem Motto: "Nie wieder33 - Mainz ist unteilbar" / ZMD-Landesvorsitzende Laabdellaoui: "Ein Monoklultur, die Vielfalt, Demokratie und Freiheit verwehrt, ist keine Alternative für unsere pluralistische Gesellschaft in Deutschland"
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek spricht beim traditionellen Neujahrsempfang der Schura Paderborn: Wichtiges Ereignis im Kalender der Stadt – „Dialog- und Friedensarbeit in diesen Zeiten nicht hoch genug zu bewerten“
...mehr

Verfassungsrechtler: Kopftuchverbot für Schüler ist rechtswidrig
...mehr

ZMD Aktionsplan: Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16.-29.03.2020 / Musterpredigt,Flyer,Downloads
...mehr

ZMD Vorsitzende Landesverband Rheinland-Pfalz Malika Laabdellaoui zu Gast beim Neujahrsempfang der Ministerpräsidentin Malu Dreyer
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009