Newsnational Donnerstag, 23.06.2016 |  Drucken

Zwischen Hüpfburgen, Indoorspielplätzen und dem Fastenbrechen

Aktion des Verbandes muslimischer Flüchtlingshilfe zum Weltflüchtlingstag, unterstützt durch Moscheegemeinden des Zentralrates der Muslime, des Islamrat und der schiitischen Gemeinde in Deutschland

Der Verband muslimischer Flüchtlingshilfe  e.V. hat zur Aktion „ Zuhause bei Freunden“ aufgerufen, an der sich zahlreiche Moscheegemeinden des Islamrates, der Islamischen Gemeinschaft der schiitischen Gemeinden und des Zentralrates der Muslime beteiligt haben.

Flüchtlinge wurden in die Moscheen eingeladen, Hüpfburgen aufgebaut, Ramadanzelte für das abendliche Fastenbrechen eingerichtet und andere Freizeitangebote gemacht. Einige Moscheegemeinden mieteten Indoorspielplätze an, wo Kinder ihren Alltag in den Unterkünften für ein paar Stunden vergessen konnten. Besonders am Wochenende wurden viele Veranstaltungen für Flüchtlinge durchgeführt, um sie willkommen zu heißen und sie in die Gemeinschaft zu integrieren. Ca. 600 Moscheen laden Flüchtlinge während des Ramadans ein, bei den Open Air Veranstaltungen nahmen bis zu 3000 Menschen teil.

„ Im diesjährigen Ramadan sind die Moscheegemeinden unserer Mitgliedsorganisationen besonders aktiv, ob bei der Aktionen „Hand-in Hand gegen Rassismus“, „Flüchtling. Nachbar. Freund“, „Iftar unter Nachbarn“, bei den Open-Air – Iftarempfängen oder bei der heutigen Aktion zum Weltflüchtlingstag „Zuhause bei Freunden“, kommentiert Nurhan Soykan, die Vorsitzende des VmF. Soykan weiter: „ Unsere Gemeinden, ihre nichtmuslimischen Nachbarn und Freunde und  Flüchtlinge setzen an Iftartischen in den Moscheen  gemeinsam ein Zeichen für Solidarität und gesellschaftlichen Schulterschluss. Patenfamilien tauschten ihre Erfahrungen aus, für die Schließung neuer Patenschaften wurde geworben. Wir danken unseren Mitgliedern, dass Sie sich so stark engagieren und einbringen.“

Der Verband muslimischer Flüchtlingshilfe  e.V. wurde im März 2016 gegründet, um die muslimische Flüchtlingshilfe auszubauen, gemeinsam zu koordinieren und zu institutionalisieren. Gründungsmitglieder sind die Religionsgemeinschaften Islamrat für die BRD, Islamische Gemeinschaft der schiitischen Gemeinden und der Zentralrat der Muslime.


Ähnliche Artikel

» Das muslimische Opferfest
» Misstrauen gegen Muslime behindere Integration von Flüchtlingen
» Integration: Flüchtlinge lernen Deutsch mit Liechtensteiner Methode
» Kanzlerin würdigt Engagement - Soykan: „Ein Schritt in die richtige Richtung“
» Den Osten bei der Flüchtlingshilfe nicht alleine lassen

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Vorsitzende Landesverband Rheinland-Pfalz Malika Laabdellaoui zu Gast beim Neujahrsempfang der Ministerpräsidentin Malu Dreyer
...mehr

Verfassungsrechtler Hecker hält nichts von Kopftuchverboten - "Diskriminierung tritt auf, wenn Tragen eines Kopftuchs pauschal als Gefahr identifiziert wird."
...mehr

Studie: Religion ist für soziale Identität und Engagement stark prägend
...mehr

Nürnberger Tage für Migration - Beitrag zur Veranstaltung vom 21. – 22. November 2019
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi nimmt zum zweiten Mal an der Internationalen Sufi Konferenz für Spiritualität in Madagh / Marokko teil
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009