Newsnational Samstag, 28.05.2016 |  Drucken


Gemeinsames Flüchtlingsprojekt von Christen, Juden und Muslimen

Der Schulterschluss in der Flüchtlingshilfe

Bonn/Frankfurt am Main (KNA) Christen, Juden und Muslime wollen
Flüchtlinge mit einer gemeinsamen Initiative unterstützen. «Weißt du,
wer ich bin?», so lautet der Titel des interreligiösen Projekts, mit
dem muslimische, christliche und jüdische Einrichtungen ermutigt
werden sollen, bei der Flüchtlingshilfe zusammenzuarbeiten. Dies
kündigten die Deutsche Bischofskonferenz und die Arbeitsgemeinschaft
Christlicher Kirchen (ACK) am Dienstag in Bonn und Frankfurt am Main
an.

Das Projekt geht auf eine gemeinsame Initiative von ACK, Zentralrat
der Juden, Zentralrat der Muslime in Deutschland, der
Türkisch-Islamischen Union (DITIB), dem Verband der Islamischen
Kulturzentren und dem Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland
zurück. Das Bundesministerium des Inneren unterstützt entsprechende
Projekte mit bis zu 15.000 Euro.

Die Initiative startet mit einer Auftaktveranstaltung am 31. Mai um
19.30 Uhr in der Katholischen Akademie in Berlin. Mit ihr beginnt
auch die Bewerbungsfrist um die Förderung von Einzelprojekten.
Zahlreiche Initiativen in der Flüchtlingshilfe präsentieren dort auf
einem «Markt der Möglichkeiten» ihre Arbeit und wollen sich
interreligiös vernetzen.

Außerdem werden zu der Auftaktveranstaltung der Parlamentarische
Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Günter Krings, der
Sonderbeauftragter der Deutschen Bischofskonferenz für
Flüchtlingsfragen, Erzbischof Stefan Heße, der Berliner evangelische
Bischof Markus Dröge, der Sprecher des Koordinierungsrats der
Muslime, Burhan Kesici, sowie der Vizepräsident des Zentralrats der
Juden in Deutschland, Abraham Lehrer erwartet.


Ähnliche Artikel

» Pittsburgh: Schlimmster antisemitischer Anschlag, den die USA je erlebt haben. ZMD verurteilt Terrorakt auf Synagoge auf das Schärfste
» Juden, Christen und Muslime für ein starkes Europa
» Juden, Christen und Muslime dürfen sich nicht gegenseitig ausspielen lassen
» Türkei: Sieg für die Religionsfreiheit und mehrere Milliarden Euro Staatskosten
» Gemeinsame Deklaration von Muslimen und Juden in Europa: Null - Toleranz für Religionsfanatismus

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi empfängt Vertreter der Arakan Rohingya Union in Frankfurt
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek und Stellv.Vors. Nurhan Soykan auf Einladung des Bundespräsidenten Steinmeier und Frau Büdenbender beim diesjährigen Sommerfest
...mehr

Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) bietet Weiterbildungsseminar für Lehrkräfte von ergänzendem Arabischunterricht an
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009