Newsnational Montag, 30.05.2016 |  Drucken

Menschenketten gegen Rassismus

Solidarität in fünf deutschen Städten.
»ZMD unterstützt die Aktion und ist vertreten in München, Leipzig und Hamburg«


Bonn (KNA) Mit «Menschenketten der Solidarität» tritt ein Bündnis von
Nichtregierungsorganisationen am 18. und 19. Juni in fünf deutschen
Städten gegen Rassismus ein. Mit den Aktionen in Bochum, Berlin,
Leipzig, Hamburg und München wolle man für ein «weltoffenes,
menschliches und vielfältiges Deutschland und Europa» und die Wahrung
der Menschenrechte unabhängig von Glaube, Herkunft, Hautfarbe und
sexueller Identität eintreten, heißt es in einer am Dienstag
veröffentlichten Mitteilung. Zu den Veranstaltern gehören unter
anderen Amnesty International, Pro Asyl, die Diakonie, der Zentralrat
der Muslime, Brot für die Welt, Misereor, Oxfam und Venro.

Die Genfer Flüchtlingskonvention dürfe nicht infrage gestellt oder
durch nationale Asylrechtsverschärfungen untergraben werden, fordern
die Organisationen. Nur gemeinsam könnten die aktuellen globalen
Herausforderungen gemeistert werden. Dazu sei es nötig,
Fluchtursachen zu bekämpfen. Zugleich dürfe die Gesellschaft jedoch
die Augen nicht vor der Not der Menschen verschließen, die auf der
Flucht vor Verfolgung, Terror, Krieg und Armut seien.

Die Menschenketten sollen den Angaben zufolge Moscheen, Kirchen,
Synagogen, soziale Einrichtungen, Flüchtlingsunterkünfte, Museen,
Theater und Rathäuser verbinden. Die Auftaktveranstaltung findet am
18. Juni in Bochum statt, am 19. Juni sind weitere Aktionen in
Berlin, Hamburg, Leipzig und München geplant.

MITMACHEN...MOBILISIEREN...WEITERSAGEN...HIER KLICKEN!






Ähnliche Artikel

» 11.09.2020 Deutschland muss jetzt Menschen aus Moria aufnehmen um der Menschenwürde willen
» Menschenketten gegen Rassismus am 18. und 19. Juni
» "Um der Menschenwürde willen": ZMD fordert Europa und Deutschland auf, die Menschen aus Moria aufzunehmen
» ZMD und Kirchen fordern Wegnahme der Blockade für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Syrien
» "Hidschra - Migration als Herausforderung und Chance" ist das Motto des diesjährigen Tag der offenen Moschee (ToM) - ein Thema mit großer Aktualität

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Eine Freundschaft, die Welten verbindet – Aiman Mazyek stellt das Buch „The Pope and The Grand Imam - A Thorny Path“ von Mohammad Abdulsalam vor.
...mehr

Was erwarten Muslime und ihre Einrichtungen von der neuen Bundesregierung bzw. wie werden sie sich einbringen - Aiman Mazyek kommentiert im NDR den knapp 170 Seiten Koalitionsvertrag
...mehr

Kreativer durch Interreligiosität - Der Verein „Coalition of Faith-Baised Organizations“ setzt auf die Kraft, die Religion im Menschen weckt – ZMD-Vorsitzender u.a. im Vorstand.
...mehr

Im Schatten Gottes: Unter Yavuz Sultan Selim brach die globale Moderne an
...mehr

Die Christlich-Muslimische Friedensinitiative (CMFD) begrüsst die Möglichkeit eines öffentlichen Gebetsruf der Moscheegemeinden in Köln
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009