Newsnational Freitag, 18.12.2015 |  Drucken

Wieder Anschlag auf Moschee

Kurdische Gemeinde distanziert sich - Steckt wieder PKK dahinter? Alleine auf DTIB-Moscheen dieses Jahr 36 Anschläge und auf Moscheen des ZMD ein Dutzend

Im Internet bekannte sich eine Gruppe mit dem Namen "Baran-Dersim-Rachekommando" zu dem Brandanschlag, wie die "Stuttgarter Zeitung" berichtete. Die Gruppe will den "Angriff mit Molotowcocktails" in der Nacht zum Dienstag auf das Gebäude des türkisch-islamischen Vereins Ditib in Stuttgart-Feuerbach verübt haben. Eine Überwachungskamera zeichnete vier Angreifer auf, die mit Steinen Fensterscheiben zerstörten und Brandsätze in die Räume warfen. Ein Polizeisprecher sagte am Mittwoch, man werde das Bekennerschreiben prüfen. Ein "Baran-Dersim-Rachekommando" sei der Stuttgarter Polizei als Gruppierung nicht bekannt. Die Ermittler versuchten herauszufinden, wer hinter der Internetseite steht, auf der die Nachricht veröffentlicht wurde. Der Schaden lag bei 80.000 Euro.

Laut dem möglichen Bekennerschreiben war die Gewalttat als Protest gegen die türkische Regierung gedacht, da sie mit der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zusammenarbeite. Zugleich kündigte die Gruppe weitere Racheakte an. "Baran Dersim" bezieht sich vermutlich auf den Kampfnamen eines Kurden, der im September bei einem Einsatz in der Türkei getötet worden war.

Die Kurdische Gemeinde in Stuttgart wies eine Verantwortung für die Gewalttat zurück. "Wir verurteilen den Anschlag zutiefst und distanzieren uns von jeglicher Gewalt, sei es in Deutschland oder in der Türkei, sei es von türkischer oder von kurdischer Seite", hieß es in einer Stellungnahme. Das friedliche Miteinander aller Migrantinnen und Migranten habe für die Kurden in Stuttgart Vorrang.

In den vergangenen Monaten gab es immer wieder Angriffe auf muslimische Gebetshäuser und türkische Einrichtungen. Sie haben sich zum Jahr davor (wo die Anzahl auch schon erschreckend hoch war) nochmals mindestens verdreifacht. Alleine Anschläge auf Moscheen des Zentralrates – zuletzt in Saarbrücken (wir berichteten)  – waren ein Dutzend in diesem Jahr. Laut dem Vorsitzenden der Türkisch-Islamischen Gemeinde zu Stuttgart İsmail Çakır gab es seit dem 1. Januar 2015 bundesweit 36 Anschläge auf DİTİB-Moscheen. Täter seien nie gefasst worden.





Ähnliche Artikel

» Anschlag auf ATIB-Moschee
» Anschläge auf Moschee in Bielefeld und Berlin: Polizei geht von Brandstiftung aus
» Deutschland, wo bleibt deine Empörung?
» Aalen: Feuer in Moschee war Brandstiftung
» PKK bekennt sich zu Anschlag

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi empfängt Vertreter der Arakan Rohingya Union in Frankfurt
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek und Stellv.Vors. Nurhan Soykan auf Einladung des Bundespräsidenten Steinmeier und Frau Büdenbender beim diesjährigen Sommerfest
...mehr

Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) bietet Weiterbildungsseminar für Lehrkräfte von ergänzendem Arabischunterricht an
...mehr

Verurteilung im Verfahren Dresdener "Moschee-Anschlag" rechtskräftig
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009