Newsnational Mittwoch, 23.09.2015 |  Drucken


Das muslimische Opferfest

ZMD-Grußwort: Gesegnetes Opferfest 2015 / 1436 -  Id Mubarak, bayraminiz kutlu olsun! Hier auch Grußbotschaft der KRM-Sprecherin

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) gratuliert allen Muslimen zum diesjährigen Opferfest am 24.09.2015. Das Fest zum Abschluss der Pilgerfahrt (Hadsch) ist der wichtigste Feiertag im Islam. Muslime weltweit versammeln sich zum Festgebet in ihren Moscheen und verbringen Zeit mit ihren Familien und Freunden. Am Vortag, also heute, versammeln sich auf der Bergebene zu Arafat bei Mekka die Pilger zum Höhepukt der Hadsch. Möge Gott ihre Pilgerfahrt und Bittgebete annehmen.

Das Opferfest ist aber nicht nur ein Tag großer Freude, sondern auch der Fürsorge. Es ist ein Symbol  des Mitgefühls und der Nächstenliebe; so wird z.B. geschächtetes Fleisch zu großen Teilen an bedürftige Menschen verteilt, damit auch sie diesen Tag festlich begehen können.

In diesem Jahr steht der Feiertag in einem ganz besonderen Licht: Erfreut sehen wir das starke Engagement der Gemeinden für die ankommenden Schutzsuchenden. Wir sind stolz auf unser Land und dankbar, dessen Bürger, Zivilorganisationen, aber auch Politik und Medien großartige Hilfe den vielen Vertriebenen und Flüchtlingen  zu Teil werden lässt.  Viele Ehrenamtliche in den Moscheen helfen seit Monaten  bis an den Rand der Erschöpfung. Gemeinden organisieren in diesen Tagen vor allem für Flüchtlingskinder Feste und verteilen Geschenke.
Der ZMD ruft seine Mitglieder auf, auch weiter für die Flüchtlinge zu spenden. Wir weisen in diesem Zusammenhang auf die verschiedenen Projekte hin, vor allem die Organisationen von Pflegeeltern für jugendliche Flüchtlinge und Waisenkinder des ZMD.

In diesem Sinne wünscht der ZMD allen Muslimen ein gesegnetes Opferfest, Id Mubarak, bayraminiz kutlu olsun!

Grußwort der KRM Sprecherin zum Opferfest 2015

Assalamu alaikum wa rahmatullahi wa barakatuhu, liebe Geschwister,
seit dem letzten Opferfest erleben wir in unserem Land einen Zustrom von
Flüchtlingen, wie es ihn seit Jahrzehnten nicht gegeben hat. Verzweifelte Familien
mit kleinen Kindern, unbegleitete Jugendliche, alte und behinderte Menschen
machen sich zu Fuß auf den Weg nach Europa. Nach den Strapazen der Reise
müssen sie noch viele Hürden bestehen, bevor sie ein Dach über dem Kopf haben.
Sie sind konfrontiert mit Rassismus und Ablehnung, der Gefahr abgeschoben zu
werden oder von ihren Familien getrennt zu werden.
Ich möchte im Namen des KRM insbesondere allen Muslimen und Nichtmuslimen
danken, die sich ehrenamtlich als Helfer dafür einsetzen, dass diese Menschen gut
aufgenommen werden, dass sie Kleidung, Nahrung und Schutz bekommen. Ihr
Lächeln gibt den Menschen Hoffnung und Geborgenheit. Mein Dank gilt auch
unseren Moscheegemeinden, die Ihre Gebetsräume als Schlafstätten zur Verfügun stellen und allseitige soziale Hilfe anbieten.

Ich danke Allah dafür, dass es Menschen gibt, die es als Ihre Verantwortung
begreifen, Menschen in Not zu helfen und sich gegen Rassismus zu stellen.
Nur mit diesen Menschen können wir für ein Ende der Brandanschläge auf
Moscheen und Flüchtlingsunterkünfte sorgen, nur mit Ihnen kann eine friedliche
Gemeinschaft gelingen.

Die gegenwärtige Situation ist für uns Muslime eine Herausforderung und Chance
zugleich. Wir haben die Herausforderung, uns in die soziale Arbeit einzubringen unduns zu professionalisieren, wir haben aber auch die Chance, unserer Gesellschaft Positives zurückzugeben. Viele Moscheen werden das bevorstehende Opferfest mitunseren neuen Nachbarn gemeinsam feiern und damit die Bande kräftigen.

Ich wünsche uns allen ein gesegnetes Opferfest, bayraminiz kutlu olsun, Eid
mubarak!

Wassalam
Nurhan Soykan
Sprecherin des Koordinationsrates der Muslime



Ähnliche Artikel

» Liebe Geschwister im Islam, ich wünsche uns Muslimen von Herzen (und trotz der in Unordnung geratenen Welt) ein gesegnetes und frohes Ramadanfest.
» Botschaft zum Ramadanfest des ZMD-Vorsitzenden Aiman Mazyek
» 20.11.2013 Zentralrat lädt zur feierlichen Enthüllung der Berliner Gedenktafel für Muhammad Asad ein
» ZMD mit Iftar-Empfang für den gesellschaftlichen Frieden
» „Am Ende macht es einen stärker“

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi empfängt Vertreter der Arakan Rohingya Union in Frankfurt
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek und Stellv.Vors. Nurhan Soykan auf Einladung des Bundespräsidenten Steinmeier und Frau Büdenbender beim diesjährigen Sommerfest
...mehr

Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) bietet Weiterbildungsseminar für Lehrkräfte von ergänzendem Arabischunterricht an
...mehr

Verurteilung im Verfahren Dresdener "Moschee-Anschlag" rechtskräftig
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009