Newsinternational Donnerstag, 03.09.2015 |  Drucken

Myanmar schließt muslimische Kandidaten für Parlamentswahl aus

Weiter erhebliche Demokratiedefizite und massive Einschränkung der Menschenrechte

Rangun (KNA) Myanmars Behörden haben muslimische Politiker an der
Kandidatur für die Parlamentswahl im November gehindert. Die
Wahlkommission lehnte am Dienstag 17 der 18 Kandidaten der
islamischen Partei für Demokratie und Menschenrechte ab, berichtete
der Sender Radio Free Asia (RFA). Die Wahlkommission habe keine
Gründe genannt, sondern lediglich auf «geltendes Recht» verwiesen, so
ein Parteisprecher.

Die Partei hat nach eigenen Angaben Berufung gegen die Entscheidung
eingelegt. Sollte diese scheitern, wird die Partei aufgelöst. Das
Parteiengesetz von Myanmar sieht vor, dass Parteien bei einer Wahl
mit mindestens drei Kandidaten antreten müssen. Abgelehnte Kandidaten
können nicht durch neue ersetzt werden. Myanmar wählt am 8. November
ein neues Parlament. Die Wahl gilt als Test der Reformpolitik von
Präsident Thein Sein.

Bereits in den vergangenen Wochen hatte die Wahlkommission 25
Rohingya als Kandidaten anderer Parteien abgelehnt. Die Rohingya sind
eine überwiegend muslimische Minderheit im mehrheitlich
buddhistischen Myanmar; ihre Zahl beträgt etwa eine Million. Die
Regierung betrachtet sie als illegale Einwanderer aus Bangladesch und
erteilt ihnen nicht die Staatsbürgerschaft.

Zuletzt brachen 2012 im Rakhine-Staat im Westen Myanmars
Ausschreitungen zwischen Buddhisten und muslimischen Rohingya aus,
die zu neuen Fluchtbewegungen führten. Elf der abgelehnten Kandidaten
der Partei für Demokratie und Menschenrechte stammen aus der
Konfliktregion Rakhine, sieben aus Rangun.



Ähnliche Artikel

» 88-jährige Béji Caïd Essebsi neuer Präsident Tunesiens
» Unicef: 2,2 Millionen Kinder in Myanmar auf Hilfe angewiesen
» Fast 80 Millionen Menschen auf der Flucht, darunter 30 Millionen Kinder - Wo bleibt die Hilfe?
» Als Putzfrau anerkannt, als Lehrerin unerwünscht – Wird im Namen der Neutralität die muslimische Frau diskriminiert ?
» Tunesien im Aufbruch: Das Volk will Freiheit anstatt Gefängnisse und Urlaubshotels

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Ergebnisse des jüngsten Mikrozensus: 2,8 Millionen türkischstämmige Menschen leben in Deutschland
...mehr

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff
...mehr

Rassismus zu Kolonialzeiten - Wie Deutschland den ersten Genozid des 20. Jh. an den schwarzen Herero und Nama verübte
...mehr

ZMD-Aufruf zum Gebet für Corona-Opfer und Helfer am 14. Mai 2020
...mehr

Bundestagspräsident Schäuble beruft neuen Ethikrat
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009