Newsinternational Freitag, 14.08.2015 |  Drucken

«Wir haben im Irak schreckliche Fehler begangen.»

US-Außenministerium mit viel Selbstkritik zum „Krieg gegen den Terror“  „Religion nicht außer Acht lassen“

Hamburg (KNA) Das US-Außenministerium hat westliche Regierungen davor
gewarnt, Religion nicht zu beachten. «Religion ist eine starke
soziale und politische Kraft, es wäre fatal für jede Regierung, sie
zu ignorieren», sagte der Sonderbeauftragte für Religion im
US-Außenministerium, Shaun Casey, der Wochenzeitung «Die Zeit»
(Donnerstag). Wer keine anspruchsvollen Methoden entwickele, um
Religion zu analysieren, werde die Welt nicht verändern.

Als folgenreichstes Versäumnis westlicher Politik in den vergangenen
Jahrzehnten beklagte Casey, «dass Religion einfach nicht vorkam». Für
die USA habe das nach den Anschlägen vom 11. September 2001
verheerende Folgen gehabt: «Wir wollten uns den blinden Fleck bei der
akademischen Ausbildung von Diplomaten nicht eingestehen.» Mit Blick
auf Amerikas «Krieg gegen den Terror» sagte Casey: «Wir haben im Irak
schreckliche Fehler begangen.» Für seine Ignoranz gegenüber der
Religiosität im Irak und in Afghanistan zahle das Land einen hohen
Preis.

Casey kritisierte auch den Umgang mit selbst ernannten Islam-Experten
nach den Anschlägen vom 11. September. «Viele wussten nicht, wovon
sie reden, aber wir haben begierig auf sie gehört.» Ziel der jetzigen
Regierung sei, die Vielfalt der muslimischen Welt besser verstehen zu
lernen und den Irak zu stabilisieren: «Dafür wird Versöhnung nötig
sein. Wir versuchen jetzt schon, während der Konflikt tobt, eine
Annäherung zwischen Schiiten und Sunniten vorzubereiten, eine
Re-Integration von Christen und Jesiden.» Die Amerikaner hätten in
der Vergangenheit die religiöse Vielfalt des Iraks weder verstanden
noch zu schätzen gewusst. «Aber die gute Nachricht ist: Wir sprechen
dort mittlerweile erfolgreich mit allen religiösen Akteuren».



Ähnliche Artikel

» "So wurde Aufstieg des I S erst ermöglicht"
» Kampf um die Weltherrschaft: Warum die Muslime als gewalttätig gelten, obwohl kein einziges muslimisches Land den Westen in den letzten 200 Jahren angegriffen hat - umgekehrt sehr wohl. Ursachenforschung in der Geschichte der Kreuzzüge
» Wie gerecht muss ein Weltgericht sein und: Gilt Kriegsrecht nur für Verbrecher besiegter Länder?
» Irak-Krieg: Die Menschen- und Geldvernichtungsmaschine
» 31.07.2014 ZMD zur Situation der Christen im Irak: Solidarität mit Menschen in Not ist eine menschliche Pflicht und ein verbindlicher Maßstab für alle!

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD-Aufruf zum Gebet für Corona-Opfer und Helfer am 14. Mai 2020
...mehr

Bundestagspräsident Schäuble beruft neuen Ethikrat
...mehr

Menschen mit Handicap in Pandemiezeiten
...mehr

Bundestag lehnt AfD-Vorschlag für Ethikratsmitglieder ab
...mehr

Der Ramadan findet statt und das ist auch gut so - Kommentar von Zaid El-Mogaddedi
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009